Beschreibung der Likert-Skala

Beschreibung der Likert-Skala

Bestimmt ist Ihnen dieser häufige Bewertungsskalatyp bereits begegnet. Vielleicht handelte es sich dabei um eine E-Mail-Umfrage eines Kaufhauses, in der Sie gefragt wurden, wie zufrieden Sie bei Ihrem letzten Besuch waren, oder um eine Postkarte, die Sie bei einer Vertriebskonferenz erhalten haben.

Wenn Sie Meinungen oder Verhaltensweisen messen wollen, ist eine Likert-Skala eine der beliebtestens (und zuverlässigsten) Methoden. Mit einer Likert-Skala werden Meinungen und Verhaltsweisen anhand von vorgegebenen Antworten gemessen, die von einem Extrem zum anderen reichen (zum Beispiel von „völlig unwahrscheinlich“ zu „extrem wahrscheinlich“). Im Gegensatz zur einfachen „Ja/Nein“-Antwort können Sie mit einer Likert-Skala die Meinungsgrade erkennen. Dies kann besonders bei sensiblen oder anspruchsvollen Themen oder Inhalten hilfreich sein. Mit einer Reihe von Beantwortungen können Sie auch leichter die zu verbessernden Bereiche identifizieren – ob Sie nun einen Fragebogen versenden, durch den Sie die Wirkungsgrade Ihres Unterrichtskurses erkennen möchten, oder ob Sie Kundenmeinungen zur Servicequalität in Ihrem Schönheitssalon sammeln.

Hier finden Sie einige bewährte Vorgehensweisen, die Ihnen nützliche Tipps geben, bevor Sie mit Ihrem Fragebogen oder Ihrer Umfrage beginnen.

Bewährte Vorgehensweisen & Tipps zur Likert-Skala

  • Verwenden Sie Beschreibungen. Bei nummerierten Skalen bzw. Skalen von z. B. 1 bis 5 wurde ebenfalls gezeigt, dass Befragte damit Schwierigkeiten haben, da möglicherweise nicht unmittelbar erkennbar ist, welches Spektrumende für den positiven bzw. negativen Wert steht. Beschreiben Sie stattdessen Ihre Skala, z. B. „schlecht“ bis „sehr gut“.
  • Verwenden Sie eine unipolare Skala. Versuchen Sie soweit möglich eine „unipolare“ Skala zu verwenden, die von „extrem“ bis „gar nicht“ reicht anstatt von „extrem das eine“ bis „extrem das andere“. Beispielsweise ist es besser, eine Skala zu verwenden, die von „extrem mutig“ zu „überhaupt nicht mutig“ reicht anstatt von „extrem mutig“ zu „extrem schüchtern“. Warum? Menschen können leichter über unipolare Skalen nachdenken, und Sie können sicher sein, dass das eine Ende das genaue Gegenteil des anderen Endes ist, wodurch die Umfrage methodisch auch in sich schlüssiger wird.
  • Verwenden Sie eine ungerade Anzahl. Skalen mit einer ungeraden Anzahl von Werten (z. B. 1 bis 7, 1 bis 9, 0 bis 4) weisen einen mittleren Wert auf. Wie viele Optionen sollten Sie zur Verfügung stellen? Studien haben gezeigt, dass Befragte Schwierigkeiten haben, ihren Standpunkt anhand einer Skala mit mehr als sieben Punkten zu definieren. Wenn Sie also mehr als 7 Antworten zur Auswahl bereitstellen, werden die Befragten wahrscheinlich eine Antwort rein zufällig auswählen, wodurch Ihre Daten dann nutzlos werden. Was ist die magische Anzahl? Unsere Methodiker empfehlen fünf Punkte für eine unipolare Skala und sieben Punkte für eine bipolare Skala.
  • Verwenden Sie eine durchgängig gleichbleibende Struktur. Der Abstand zwischen den Beantwortungsoptionen in einer Skala sollte gleichmäßig sein. (Der Abstand zwischen Skalenpunkten sollte in der gesamten Skala gleich sein, um Verwirrung zu vermeiden.) Dies kann verzwickt sein, wenn Wortbezeichnungen anstatt Zahlen verwendet werden. In unserem Methodik-Blog finden Sie einige hilfreiche Tipps.
  • Beziehen Sie alle Möglichkeiten mit ein. Skalen sollten den gesamten Bereich der möglichen Antworten umfassen. Wenn beispielsweise gefragt wird, wie heiß Ihr Kaffee war, und die Antworten von „extrem heiß“ bis „mäßig heiß“ reichen, dann wissen Befragte, deren Kaffee überhaupt nicht heiß war, nicht, welche Antwort sie wählen sollen.
  • Sorgen Sie dafür, dass die Umfrage logisch ist. Verwenden Sie eine Fragelogik, um den Umfrageteilnehmern Zeit zu sparen. Nehmen wir an, Sie möchten wissen, wie sehr Ihren Gästen das Restaurant gefallen hat, und Sie möchten nur weitere Details abfragen, wenn die Gäste mit etwas unzufrieden waren. Dazu können Sie einfach eine Fragelogik verwenden, sodass nur die unzufriedenen Gäste zu einer Frage weitergeleitet werden, mit der Sie um Verbesserungsvorschläge gebeten werden.
  • Bleiben Sie beim Fragestil. Stellen Sie, soweit möglich, immer Fragen, anstatt um Zustimmung zu bestimmten Aussagen zu bitten. Vermeiden Sie Skalen mit Zustimmung/Ablehnung, soweit dies möglich ist, da diese die Neigung zur Einwilligung mit sich bringen. Das bedeutet, dass Umfrageteilnehmer den Aussagen wahrscheinlich eher zustimmen, unabhängig vom Inhalt, und die Frage vermutlich nicht sorgfältig lesen.

Ganz gleich, ob Sie Zufriedenheit, Effizienz, Wahrscheinlichkeit oder Häufigkeit messen – verwenden Sie bei Ihrer nächsten Umfrage oder Ihrem nächsten Fragebogen eine Likert-Skala. Wir von SurveyMonkey empfehlen, einen Multiple-Choice-Fragetyp (mit einer einzigen Antwort) zur Erstellung einer Likert-Skala zu verwenden.

Wieso wird SurveyMonkey von mehr als 20 Mio. Menschen genutzt?

  • Kostenlos
    Senden Sie eine unbegrenzte Anzahl von Umfragen und Erhebungen mit unserem FREE-Modell.
  • Benutzerfreundlich
    Erstellen und verfolgen Sie Ihre Umfrage direkt im Internet – wir haben Ihnen den Start und die Verwendung leicht gemacht.
  • Intuitives Design
    Sie müssen kein Programmierer oder Ingenieur sein – wenn Sie Ihre E-Mails abrufen und Facebook nutzen können, dann können Sie auch mit SurveyMonkey arbeiten.
  • Ergebnisse in Echtzeit
    Sie können die Daten bereits bei Eingang sehen, sie nur für sich selbst anzeigen oder dies auch anderen gestatten.
  • Vertrauenswürdig und erfahren
    SurveyMonkey hat mehr als 20 Mio. zufriedenen Kunden dabei geholfen, online Informationen zu sammeln.
  • Wächst mit Ihren Bedürfnissen
    Die PRO-Modelle von SurveyMonkey erhöhen Ihre Fähigkeit, Informationen durch erweiterte Analyse und andere Funktionen zu erfassen und zu interpretieren.