Verfassen von erfolgreichen Fragestellungen

Gewinnen Sie zuverlässige Ergebnisse und umsetzbare Erkenntnisse

Abbildung Online-Befragungen

Wenn Sie sich die Zeit nehmen, um gute Fragestellungen zu formulieren, sind Sie auf dem besten Weg, die zuverlässigen Ergebnisse zu erhalten, die Sie zum Erreichen Ihrer Ziele benötigen.

Zuerst müssen Sie auswählen, welcher Fragetyp verwendet werden soll. Wir bieten sowohl offene Fragen an, bei denen von den Befragten die eigene Formulierung der Antwort erwartet wird (in Form von Kommentaren, Essays oder anderen Arten von Texten mit selbst verfassten Antworten), sowie geschlossene Fragen, die den Befragten eine festgelegte Anzahl von Antwortmöglichkeiten vorgibt, unter denen ausgewählt werden kann. Bei geschlossenen Fragen sind die Antwortmöglichkeiten vorgegeben: Ja/Nein, Multiple-Choice (mehrere Antworten), Likert-Bewertungsskala und weitere.

Das war aber noch nicht alles. Sie müssen nicht nur den Fragetyp für Ihre Fragen auswählen, sondern müssen sich auch entscheiden, wie Sie die Fragen stellen möchten. Nachfolgend finden Sie 3 grundlegende Tipps, wie Sie großartige Fragestellungen erstellen. Lesen Sie sich die Tipps durch und Sie werden im Handumdrehen Fragestellungen wie ein Profi erstellen können.

Erstellen Sie jetzt Ihre Umfrage

Wenn Sie lieber einen Schritt überspringen möchten, können Sie auch mit einer Umfrage beginnen und von Experten zertifizierte Umfragevorlagen verwenden. Sie können sich auch unsere vorformulierten Umfragevorlagen hier in Vorschau anzeigen lassen.

Tipps zum Verfassen erfolgreicher Fragestellungen:

1. Sprechen Sie ihre Sprache:

Es ist im Allgemeinen sehr wichtig, die Sprache einfach und direkt zu halten. Verwenden Sie die Sprache der Zielgruppe. Vermeiden Sie grammatikalische Unordnung wie doppelte Verneinung und abschreckendes Vokabular wie Fachsprache oder Konzepte, die zu technisch sind. Wenn Sie auf ein Konzept Bezug nehmen, mit denen die Befragten möglicherweise nicht vertraut sind, sollten Sie es nicht beschönigen. Vergessen Sie nicht, dass diese Menschen ihren arbeitsreichen Tag unterbrechen, um Ihre Umfrage zu beantworten und auch viele andere Dinge im Kopf haben. Nehmen Sie beispielsweise folgende Frage:

Wie wahrscheinlich wäre es, dass Sie sich bei CookieDirect anmelden?

Diese Frage könnte durch Angabe zusätzlicher Einzelheiten noch genauer formuliert werden. Beispiel:

CookieDirect ist ein Lieferdienst für Backwaren, der jeden Montagabend um 19 Uhr neue Sorten von frisch gebackenen Cookies direkt nach Hause liefert. Wie wahrscheinlich wäre es, dass Sie sich bei CookieDirect anmelden?

Wenn Sie den Befragten nicht erklären, wovon die Rede ist, riskieren Sie, dass die Befragten frustriert werden und Ihre Umfrage beenden, oder, noch schlimmer, die Fragen nach dem Zufallsprinzip beantworten. Mit dem erstgenannten Szenario steigen die Kosten für den Erhalt Ihrer Daten und das letztere mindert die Datenqualität.

2. Machen Sie es einfach:

Erfragen Sie immer nur einen Sachverhalt. Wenn Sie in einer Frage mehrere Sachverhalte erfragen, wird es für den Befragten schwer, diese Frage klar zu beantworten und für Sie wird es fast unmöglich, seine Antworten korrekt zu interpretieren. Nehmen Sie beispielsweise folgende Frage:

Wie gut war der Redner/die Rednerin organisiert und wie interessant fanden Sie ihn/sie?

Wenn ein Befragter diese Frage mit “mäßig” beantwortet, was bedeutet das? Mäßig organisiert UND mäßig interessant? Äußerst interessant, aber nur schwach organisiert? Oder umgekehrt. Diese Verwirrung in Bezug darauf, wie die Antwort zu interpretieren ist, wird erst richtig problematisch, wenn Sie Ihrem Redner/Ihrer Rednerin Feedback geben möchten. Sagen Sie Ihrem Redner/Ihrer Rednerin, dass er/sie seine/ihre Rede nächstes Mal organisierter oder interessanter gestalten soll? Diese Verwirrung können Sie beenden, indem Sie ganz einfach zwei Fragen anstatt nur einer Frage formulieren. Beispiel:

Wie gut war der Redner/die Rednerin organisiert?

Wie interessant fanden Sie den Redner/die Rednerin?

Nun erhalten Sie für jeden Sachverhalt unterschiedliche Bewertungen. Von den Befragten erhalten Sie außerdem schneller und einfacher Feedback und Ihr Redner/Ihre Rednerin kann dementsprechend viel einfacher auf das Feedback reagieren. Ein Win-Win-Szenario.

3. Ausgeglichenheit, keine Einseitigkeit:

Wenn Fragestellungen so formuliert werden, dass die Befragten auf eine Antwort hin beeinflusst werden, wird die Objektivität der Umfrage verletzt und beeinflusst die Antworten, die Sie auf Ihre Fragen erhalten. Beispiel:

Wir denken, dass unsere Kundendienstmitarbeiter wirklich großartig sind. Wie großartig finden Sie unsere Kundendienstmitarbeiter?

Mit dieser Frage werden die Befragten wahrscheinlich dahin gedrängt, diese Frage viel positiver zu beantworten, als sie die Kundendienstmitarbeiter eigentlich bewerten würden. Wie lösen Sie dieses Problem?

Um effektivere Fragen zu schreiben, sollten Sie sich auf bestimmte Eigenschaften konzentrieren („Großartigkeit“ ist eine ziemlich vage Verallgemeinerung). Die Kraft der weitreichenden Verallgemeinerungen wird verwässert. Beispiel:

Wie hilfreich finden Sie unsere Kundendienstmitarbeiter?

Trotz dieser Änderung ist die Frage immer noch etwas auf eine positive Beantwortung ausgerichtet. Es ist am besten, wenn Ihre eigene Meinung nicht in die Fragen einfließt, da sie dadurch die Antworten beeinflussen würde. Dies ist jedoch nicht immer möglich. Versuchen Sie in diesem Fall, die Umfrage im Großen und Ganzen auszugleichen. Formulieren Sie einige Fragestellungen etwas positiver und andere etwas negativer. Beispiel:

Wie hilfreich finden Sie im Durchschnitt unsere Kundendienstmitarbeiter?

Wie hoch ist im Durchschnitt die Frustration, wenn Sie mit unseren Kundendienstmitarbeitern sprechen?

Sorgen Sie in Ihrer Umfrage für einen ausgewogenen und unparteiischen Gesprächston. Damit stellen Sie sicher, dass Sie als Antwort die “wahre” Meinung der Befragten erhalten und nicht die Meinung, die Sie von den Befragten hören wollen. Damit können Sie die richtigen Entscheidungen treffen und Sie werden alarmiert, wenn Sie ein Problem haben.

Weitere Ressourcen:

Das Schreiben einer guten Umfrage ist nur ein Teil, um die benötigten Einblicke zu erhalten. Weitere Informationen zum Thema Umfrageentwurf und Umfrageerstellung erhalten Sie in den Leitfäden zum Erstellen, Planen und Durchführen von Umfragen.

Suchen Sie mehr Umfragearten und -beispiele?

Wieso wird SurveyMonkey von mehr als 20 Mio. Menschen genutzt?

  • Kostenlos
    Senden Sie eine unbegrenzte Anzahl von Umfragen und Erhebungen mit unserem FREE-Modell.
  • Benutzerfreundlich
    Erstellen und verfolgen Sie Ihre Umfrage direkt im Internet – wir haben Ihnen den Start und die Verwendung leicht gemacht.
  • Intuitives Design
    Sie müssen kein Programmierer oder Ingenieur sein – wenn Sie Ihre E-Mails abrufen und Facebook nutzen können, dann können Sie auch mit SurveyMonkey arbeiten.
  • Ergebnisse in Echtzeit
    Sie können die Daten bereits bei Eingang sehen, sie nur für sich selbst anzeigen oder dies auch anderen gestatten.
  • Vertrauenswürdig und erfahren
    SurveyMonkey hat mehr als 20 Mio. zufriedenen Kunden dabei geholfen, online Informationen zu sammeln.
  • Wächst mit Ihren Bedürfnissen
    Die PRO-Modelle von SurveyMonkey erhöhen Ihre Fähigkeit, Informationen durch erweiterte Analyse und andere Funktionen zu erfassen und zu interpretieren.