AnmeldenRegistrieren
Blogergebnisse
Zeige 0 von 0 Ergebnissen
Bleiben Sie neugierig! Sie werden bestimmt noch etwas finden.
Tipps für Umfragen

Sollten Sie während der Corona-Krise Umfragen senden?

Sollten Sie während der Corona-Krise Umfragen senden?

Was ist in Krisenzeiten angemessen?

Auch wenn wir die neuen Schutzverordnungen der Regierung außer Acht lassen, die zur Eindämmung des Coronavirus erlassen wurden, scheinen sich viele andere Regeln zu Benehmen und Höflichkeit über Nacht geändert zu haben.

Wir gewöhnen uns gerade alle an eine neue Art des Arbeitens (und Lebens). Daher ist es wichtig, neu zu bestimmen, was in dieser Zeit der sozialen Distanzierung, der Arbeit von zu Hause und einer insgesamt erhöhten Angst um die Welt als solche in Ordnung ist. 

Genau in diesem Sinne haben sich einige SurveyMonkey-Kunden an unseren Support gewendet und uns wenige, aber schwierige Fragen gestellt: Ist es in Ordnung, Umfragen zu senden, wenn die Menschen so viele andere Dinge im Kopf haben? Ist es in Ordnung, die Menschen zu fragen, wie sich der Coronavirus auf ihr Leben auswirkt? 

Die kurze Antwort auf beide Fragen lautet „Ja“. Im Folgenden lesen Sie, warum das so ist.  

Ist es in Ordnung, während der Corona-Krise Umfragen zu senden? Wir haben diese Frage gestellt!

Falls Sie sich fragen, ob sich die Anzahl der Menschen, die Umfragen auf der SurveyMonkey-Plattform beantworten, geändert hat: Nein, diese Zahl hat sich seit Beginn der Krise nicht signifikant geändert. Die Menschen beantworten noch immer Fragen zu ihrer Arbeit, ihren Produkten und Services, ihren Kursen und Seminaren – vielleicht mit ein paar mehr virtuellen „Happy Hours“ für die Einplanung dieser Umfragen als üblich. 

Um sicherzugehen, haben wir 546 Panel-Teilnehmer von SurveyMonkey Audience, unserem globalen Verbraucherpanel, gefragt, ob es sie stört, während der Corona-Krise befragt zu werden. Darauf haben sie so geantwortet:

  • 95 % gaben an, dass sie mit ähnlicher oder höherer Wahrscheinlichkeit als vor drei Wochen Umfragen beantworten. 85 % sagten aus, dass sie die gleiche oder eine höhere Anzahl Umfragen beantworten als vorher. Also gibt es möglicherweise eine Lücke zwischen dem Umfragevolumen und der Bereitschaft zur Beantwortung.
  • 95 % der Umfrageteilnehmer hielten es für angemessen, dass Unternehmen, mit denen sie (als Kunden) arbeiten, in der derzeitigen Situation Umfragen versenden. 
  • Auf Mitarbeiterseite gaben 86 % der Befragten an, es sei für ihre Arbeitgeber angemessen oder vollkommen angemessen, ihnen in der derzeitigen Situation Umfragen zu senden. 27 % waren der Meinung, dass sie sogar mehr Umfragen von ihren Arbeitgebern erhalten sollten und 6 % glaubten, dass es zu viele gäbe.

In einer Zeit, in der wir die Menschen, die uns nahe stehen, nur eingeschränkt oder gar nicht treffen können, ist es in Ordnung, die Kommunikationsmittel, die uns zur Verfügung stehen, etwas mehr als sonst einzusetzen.

Nutzen Sie unsere Ressourcen zum Coronavirus
Holen Sie sich während dieser kritischen Zeit Daten von unseren Meinungsforschern über die Stimmung der Öffentlichkeit während der Corona-Krise, Vorlagen für Umfragen zum Coronavirus oder auch spezielle Rabatte für Studierende, Lehrkräfte und Non-Profit-Organisationen.
Weitere Infos

Ist es in Ordnung, Umfragen zum Coronavirus zu senden? Die Daten sagen „Ja“. 

Wenn Sie wissen möchten, wie es anderen in dieser Ausnahmezeit geht, sind Sie nicht allein. Die Grafik unten zeigt die Anzahl der Umfragen, die in den letzten 90 Tagen versendet wurden und die im Titel die Wörter „COVID“ oder „Corona“ enthielten (aus Datenschutzgründen wurden die Daten anonymisiert und aggregiert). 

Diagramm zur Darstellung des Anstiegs von Umfragen zum Thema „Corona“, die über die SurveyMonkey-Plattform gesendet wurden.

Wie Sie sehen, haben SurveyMonkey-Benutzer ausgehend von praktisch Null Umfragen zum Coronavirus bis zu fast 2.500 Umfragen täglich (Stand 19. März 2020), die im Titel der Umfrage „Corona“ oder „COVID“ enthielten, versendet. Der Einbruch nach der ersten Spitze stellt die Umfragen dar, die am Wochenende versendet wurden, und entspricht dem normalen Verhalten auf unserer Plattform. 

Allein zu sehen, wie stark sich das Interesse an diesem Thema erhöht hat, ist bemerkenswert, wenn nicht sogar ein wenig beängstigend. Sind die Menschen wirklich so nervös – oder gar besessen – von dieser Krise? 

Wir betrachten das Ganze lieber aus einem anderen Blickwinkel: Unsere Kunden möchten wirklich wissen, wie es dem Einzelnen in dieser Ausnahmezeit geht. 

Der soziale Abstand, den wir in diesen Tagen halten müssen, macht es viel schwerer als sonst, nach den Menschen zu sehen, die uns nahe stehen: Freunde, Studierende, Kollegen, Arbeitnehmer und Kunden. Unsere Kunden nutzen jetzt Umfragen, um zu erfahren, wie es den Menschen geht. Aber auch um sicherzustellen, dass sie versorgt sind, und um zu verstehen, was die Menschen durchmachen.

Wenn Sie also wissen möchten, ob Sie die Ihnen wichtigen Menschen mithilfe von Umfragen befragen sollten, wie es ihnen in dieser Krise geht, so ist unserer Meinung nach die Antwort ein klares „Ja“.