Fachtag am 5. September 2017: Wie verändert Künstliche Intelligenz die Anforderungen an das Lesen (und Schreiben) im Alltag?

Im Zuge der technikbasierten „Aufrüstung“ unserer Alltagswelten machen Geräte und lernfähige Anwendungen mit Spracherkennung und -ausgabe uns zunehmend Informationen, Inhalte von Büchern, Nachrichten- oder Wetterdiensten, Sportergebnisse und Produktbeschreibungen zugänglich, ohne dass Texte gelesen, Notizen, Nachrichten oder Eingabeaufforderungen geschrieben werden müssen. Was bedeutet dies für die Anforderungen an Lese- (und Schreib-) Kompetenzen sowie unser zukünftiges Leseverhalten? Welche Implikationen haben die Veränderungen für den Erwerb und die Förderung von Lesekompetenz und Lesemotivation?

Mit diesen und weiterführenden Fragen befassen sich Akteure aus dem Bereich der Leseförderung, der Alphabetisierung und Grundbildung Erwachsener auf Basis von Expertenbeiträgen. Unter anderem ist fachlicher Input durch Personen aus dem Bereich der Produktentwicklung (z. B. Amazon Echo) geplant. Die Teilnehmer/innen sollen entsprechende Produkte vor Ort im praktischen Einsatz erleben können.

10:00 - 16:30 | Universitätsclub Bonn | Konviktstraße 9, 53113 Bonn

Tagungsablauf

Die Teilnahme ist kostenfrei.
Die Veranstaltung wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.
Für Rückfragen zur Anmeldung oder zum Fachtag stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.
Stiftung Lesen | Römerwall 40 | 55131 Mainz

forschung@stiftunglesen.de

Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Astrid Wirth | 06131 28890-83

Wissenschaftlicher Mitarbeiter
Lukas Heymann | 06131 28890-82

* Anmeldung

T