Question Title

Bild
The Mending Project ist eine interaktive konzeptuelle Installation, in der simple Elemente – Faden, Farbe, Nähen – als Ausgangspunkt für Gespräche zwischen Fremden dienen. Die Besucher*innen sehen zunächst einen langen Tisch, zwei Stühle und eine Wand mit bunten, kegelförmigen Garnspulen. Während der Öffnungszeiten sitzen die Gastgeber*innen an dem Tisch, an den die Besucher*innen verschiedene beschädigte Textilien bringen, eine Garnfarbe auswählen und zusehen können, wie die Gastgeber*innen das Kleidungsstück ausbessern. Das geflickte Textil wird dann zusammen mit den bereits ausgebesserten Textilien auf den Tisch gelegt und mit den Spulen an der Wand verbunden, sodass die Installation immer weiter wächst. Nach der Ausstellung können die Besitzer*innen ihre geflickten Textilien abholen.

Der Prozess des Ausbesserns erlangt, je nachdem, welche persönliche Bedeutung das beschädigte Kleidungsstück hat, außerdem einen emotionalen Wert. Der emotionale Prozess des Ausbesserns wird durch die Verwendung von Garn, dessen Farbe sich deutlich von der des Stoffes abhebt und die Erinnerung an die Reparatur aufrecht erhält, kenntlich gemacht. Im Gegensatz zu Schneider*innen, die schadhafte Stellen zu verbergen suchen, zelebriert mein Ausbessern den Akt der Reparatur – nach dem Motto: „Hier wurde etwas Gutes getan, ein Geschenk wurde gemacht, dieser Stoff ist jetzt noch besser als zuvor.“

 – Lee Mingwei


The Mending Project is an interactive conceptual installation in which I use very simple elements – thread, colour, sewing – as points of departure for an act of sharing between strangers. Visitors initially see a long table, two chairs and a wall of colourful cone-shaped spools of thread. During gallery hours, the host is seated at that table, to which visitors are invited to bring various damaged textile articles, choose the colour of thread they wish, and watch as the host mends the article. The mended article is then placed on the table along with previously mended items, connected with the spools on the wall, creating a growing installation. Owners return to the gallery to collect their mended articles after the exhibition.

The act of mending takes on emotional value as well, depending on how personal the damaged item is. This emotional mending is marked by the use of thread which is not the colour of the fabric around it, and often colourfully at odds with that fabric, as though to commemorate the repair. Unlike a tailor, who will try to hide the fact that the fabric was once damaged, my mending is done with the idea of celebrating the repair, as if to say, “something good was done here, a gift was given, this fabric is even better than before.”

– Lee Mingwei


Bild:
Lee Mingwei, The Mending Project, 2009-heute, Installationsansicht Lee Mingwei and His Relations, Taipei Fine Arts Museum, 2015
Courtesy: Taipei Fine Arts Museum

Image:
Lee Mingwei, The Mending Project, 2009-present, installation view Lee Mingwei and His Relations, Taipei Fine Arts Museum, 2015
Courtesy: Taipei Fine Arts Museum

T