1. Einleitung

Liebe Studierende,

Leistungsdruck ist ein aktuelles Thema unserer Gesellschaft. Strukturelle Veränderungen, Globalisierung, Digitalisierung sowie der Wandel in der Arbeitswelt haben einen Teil dazu beigetragen. Auch an Hochschulen sind die Veränderungen nicht vorbei gegangen und verlangen von Studenten*innen das Erbringen hoher Leistungen.

Im Rahmen unserer Bachelorarbeit in der Gesundheitsförderung und Prävention an der zentralen Hochschule für angewandte Wissenschaften (ZHAW) in Winterthur beschäftigen wir uns mit dem Zusammenhang von Leistungsdruck/Stresskompensation und dem Konsum von leistungsfördernden/gefühlsregulierenden Substanzen bei Studenten*innen.

Die folgende Befragung beinhaltet allgemeine Fragen zur Studiensituation, Fragen zum Konsumverhalten sowie zur Konsummotivation von sogenannten Neuroenhancern. Zudem interessieren wir uns für den Bedarf von Unterstützungsangeboten zum Thema Stressmanagement und möchten mit den Daten die Bedeutung von gesundheitsfördernden Angeboten an Hochschulen herausarbeiten.

Neuroenhancer ist ein Sammelbegriff und umfasst die Einnahme von allen Mitteln, die der Leistungssteigerung sowie Stresskompensation dienen. Dazu zählen Soft-Enhancer, wie pflanzliche oder homöopathische Mittel, Energydrinks sowie Koffeintabletten. Zu Hirndoping gehören hingegen nicht freiverkäufliche sowie illegale Substanzen, wie bspw. Ritalin, Betablocker, Schlaf- und Beruhigungsmittel sowie Amphetamine und Cannabis.

Wir bitten dich die Fragen möglichst wahrheitsgemäß zu beantworten. Die Befragung läuft anonym, d.h. die Daten werden vertraulich behandelt und können nicht auf einzelne Personen zurückverfolgt werden.

Bei Fragen oder anderem Anliegen kann Kontakt über folgende Email aufgenommen werden: kkslh-studie@kompetent-gesund.de
 
Wir danken euch für die Unterstützung!

Suzanne und Angela

T