Sie haben eine Idee was gut für Ihren Ort oder Ihre Region ist?

Was braucht man für das Leben mit und im ländlichen Raum?
Was ist aus Ihrer Sicht wichtig, um in unserer Region wohnen, arbeiten, Erholung suchen, Freizeit genießen, Familien und Unternehmen gründen zu wollen?
Wie wird der ländliche Raum für neue Einwohner interessant?
Was fehlt? Was muss verstärkt werden?

Bei der Auswertung der letzten Förderperiode des LEADER-Gebietes SachsenKreuz+ stellten zahlreiche Befragte fest, dass das wesentliche Ziel der künftigen Förderperiode sein muss, die Menschen in der Region zu halten und für die Region zu gewinnen.

Hintergrund:  Das LEADER-Gebiet befindet sich zentral im sächsischen Städtedreieck zwischen Leipzig, Dresden und Chemnitz. Es setzt sich aus den Städten Leisnig, Döbeln, Geringswalde, Hartha, Mittweida, Waldheim und den Gemeinden Altmittweida, Großweitzschen, Kriebstein und Lichtenau zusammen.

Wirken Sie mit, für eine vielfältige und auch verbindende Region mit Zukunft inmitten von Sachsen. Mit Ihren Hinweisen können Sie Maßstäbe setzen.

Es sind dazu im Folgenden 21 umfassende Fragen zu den Schwerpunkten

Grundversorgung und Lebensqualität
Wirtschaft und Arbeit
Tourismus und Naherholung
Bildung
Wohnen
Natur und Umwelt 

vorbereitet und es gibt zu jedem Thema die Möglichkeit, einen Schwerpunkt zu setzen (weniger wichtig, wichtig, sehr wichtig) sowie eigene Ideen und Gedanken zu formulieren.

Vielen Dank vorab für Ihre Zeit und Mitwirkung!

Question Title

* 1. Mein Lebens- oder Arbeitsort im SachsenKreuz+ Gebiet

Question Title

* 2. Wie lang leben oder arbeiten Sie schon hier?

Question Title

* 3. Wenn es um die Sicherung der Versorgung mit Waren des täglichen Bedarfs
(Hofläden, Tante Emma – Laden oder ähnliches) geht, wie ist Ihre Meinung zur aktuellen Versorgung in Ihrem Ort, in der nächsten Kleinstadt?

Question Title

* 4. Wie stellt sich die Region aus Sicht von Ruheständlern dar? Welche Aussagen kann man zu den Lebensbedingungen und deren Versorgung vor Ort treffen?

Question Title

* 5. Wie steht es um die Bedingungen der Alltagsmobilität? Wie können die täglichen Wege zur Arbeit, Schule, Betreuung, Einkauf u.ä. erledigt werden? Sind die verbindenden Fuß-, Radwege, Haltestellenhäuschen, Straßen und Plätze hinreichend ausgebaut und beleuchtet? Sind der ÖPNV (Bus, Bahn) alternative Mobilitätsformen und Elektromobilität hinreichend vorhanden?

Question Title

* 6. Viele Vorhaben in den Orten gelingen nur mit Personen, die sich ehrenamtlich engagieren. Braucht es dafür eine bessere Unterstützung der ehrenamtlich Tätigen, der Ausstattung der Vereinsanlagen, Freizeiteinrichtungen oder auch eine verschiedenartige Förderung von Kinder-, Jugend-, Erwachsenen- und Senioreninitiativen

Question Title

* 7. Vielerorts gehen kulturelles Erbe und traditionelles Handwerk verloren. Wie sieht es hier im Gebiet aus? Braucht es Unterstützung zur Belebung und für die Vielfalt des ländlichen Kulturerbes, der Kulturangebote (für alle Generationen) und des kulturellen Lebens (z.B. regionale Festkultur)? Sollten alte Handwerkstechniken, kleine Denkmale, Kirchen und kirchliche Gebäude unterstützt, gesichert und erhalten werden?

Question Title

* 8. Nun geht es um die generationsgerechte und barrierefreie Gestaltung der Orte. Braucht es für die verschiedenen Generationen eine generationsgerechte Umbauplanung, eine Sanierung von Rathaus oder Gemeindeamt? Sind Trauerhallen, Friedhöfe und Spielplätze vorhanden und gut erhalten? Ist Breitband flächendeckend verfügbar? Braucht es weiter erneuerbare Energiesysteme, dezentrale Nahwärmenetze und zugehörige Infrastruktur?

Question Title

* 9. Sollen Betriebe der Landwirtschaft und Kleinunternehmen unterstützt werden, wenn es Umbau und Erweiterung, Sanierung, bauliche Umnutzung oder Wiedernutzung von Wirtschaftsgebäuden oder auch Investition in Maschinen und Anlagen betrifft?

Question Title

* 10. Braucht es Unterstützung, um Wertschöpfungsketten, also regionale Lieferantenbeziehungen auszubauen? Hierzu können die Erzeugung und Vermarktung neuartiger Produkte zählen, auch der Ausbau und von Vertriebsstrukturen und das Neuknüpfen von Wertschöpfungsketten?

Question Title

* 11. Sollen künftig Netzwerke zwischen Wirtschaft und Wissenschaft unterstützt werden und auch der Ausbau von erneuerbaren Energiesystemen sowie dezentraler Nahwärmenetze?

Question Title

* 12. Wie steht es um landtouristische und Naherholungsangebote? Ist ausreichend öffentlich zugängliche touristische Infrastruktur (Aussichtspunkte, Informationstafeln, Toiletten…) vorhanden? Braucht es weitere Rast- und Parkplätze? Sind Wanderwege ausgeschildert, mit Leit- und Informationssystemen versehen und durch einen Wegewart gepflegt? Ist Landschaftskunst vorhanden und sind Parks und Gärten erlebnisorientiert aufgewertet? Braucht es auf Messen und Events mehr Sichtbarkeit für die touristische Region?

Question Title

* 13. Gibt es in der Region genügend Übernachtungsmöglichkeiten oder braucht es ein größeres Beherbergungsangebot? Soll ländliche Bausubstanz (z.B. Dreiseithöfe) zu Ferienwohnungen, Pensionen und Hotels umgebaut werden? Sind Campingplätze (auch für Wohnmobile) weiter zu modernisieren? Braucht es eine zeitgemäße Überarbeitung der Webseiten von Beherbergungsunternehmen und sollen diese auch unternehmerisch unterstützt werden?

Question Title

* 14. Wie steht es um den baulichen Zustand von Bildungs- und Betreuungseinrichtungen (Schule, Hort, Kita, Sportstätten, ...) und braucht es weitere Förderung für den Erhalt oder Weiterentwicklung von vorschulischen und schulischen Kinderbetreuungs- und Bildungsangeboten?

Question Title

* 15. Wie steht es um das lebenslange Lernen? Braucht es Unterstützung für Informations-, Beratungs- und Bildungsangebote zu den Fragen des barrierearmen Um- und Neubaus für alle Generationen, für Teamtrainings in den Vereinen, zum Internet, der Umwelt (Klimawandel, Biodiversität) und Energie? Soll dazu die inhaltliche Zusammenarbeit mit anerkannten Weiterbildungseinrichtungen, privaten Bildungsträgern und weiteren Akteuren gefördert werden?

Question Title

* 16. Sollen künftig bedarfsgerechte Wohnangebote gefördert werden? Das könnte die Um- oder Wiedernutzung von ländlicher Bausubstanz für Wohnungen (Mietwohnungen, Wohneigentum, Zweitwohnungen) betreffen oder auch für spezielle Wohnanforderungen (Barrierefreiheit, Pflegebedürftigkeit) und Zielgruppen (Lehrlinge, neue Wohnformen, Mehrgenerationswohnen). Eine Förderung könnte auch durch Machbarkeitsstudien oder Analysen erfolgen oder auch durch Regionalmarketing mögliche Zuzügler ansprechen.

Question Title

* 17. Mit Blick auf mögliche Starkregenereignisse u.ä. – braucht es künftig Schutzmaßnahmen vor wild abfließendem Oberflächenwasser, weiteren Erosionsschutz, Konzepte und Maßnahmen zur Hochwasservorsorge, Renaturierung und ökologische Sanierung von Fließ- und Stillgewässern?

Question Title

* 18. Wie steht es um das Erfordernis des Rückbaus (Abbruch/Teilabbruch) baulicher Anlagen, der Flächenentsiegelung und Renaturierung in Ortslagen sowie auch der Entwicklung von Erosionsschutzvorhaben (Aufforstung, Windschutzhecken, …)?

Question Title

* 19. Die Natur- und Kulturlandschaft machen typische und wertvolle Strukturelemente aus. Braucht es mehr bauliche Anlagen oder Pflanzungen zum Erhalt der Landschaftselemente (Feldgehölze, Raine, Tümpel, Natursteinmauern, …) sind Maßnahmen zum Schutz und zur Vernetzung vorhandener Biotope und Arten (in den Flusstälern, Feldern, Wälder, …) erforderlich und brauchen die prägenden Elemente der Kulturlandschaft (Fließgewässer, Standgewässer, Hecken, Obstalleen, ...) weiter Pflege bzw. müssen diese wiederhergestellt werden?

Question Title

* 20. Mein Alter

Question Title

* 21. Mein Geschlecht

0 von 21 beantwortet
 

T