1. Einleitung

Der Deutsche Holzwirtschaftsrat arbeitet momentan an einer Neufeststellung der Tegernseer Gebräuche (TG) von 1985. Dabei werden die TG an den momentanen Gebrauch in der Holzbranche angepasst. Anhand der folgenden Fragen soll der aktuelle Gebrauch in der Furnierbranche festgestellt werden und ggf. weitere Anregungen gesammelt werden.

Question Title

* Sind Ihnen die Tegernseer Gebräuche bekannt?

Zusatzinfo: Was sind die Tegernseer Gebräuche und warum sind sie auch für den Handel mit Furnieren wichtig?

Was sind die Tegernseer Gebräuche?
Die Tegernseer Gebräuche (TG) sind „kodifizierte“, d. h. schriftlich niedergelegte Gebräuche. Grundsätzlich spiegeln Gebräuche gleichartiges Verhalten, Verständnis und gleichartige Übung von Geschäftsleuten für gleichartige Geschäftsvorfälle wider. Der rechtliche Status leitet sich ab aus § 346 Handelsgesetzbuch (HGB), in dem bestimmt wird, dass „unter Kaufleuten, in Ansehen der Bedeutung und Wirkung von Handlungen und Unterlassungen, auf die im Handelsverkehr geltenden Gewohnheiten und Gebräuche Rücksicht zu nehmen“ ist. Die Tegernseer Gebräuche haben durch diese Verknüpfung mit § 346 HGB quasi Gesetzescharakter und spielen für den Holzhandel eine entscheidende Rolle bei (gesetzlichen) Vergleichen, Reklamationen und Handelsabschlüssen. Sie sind keine allgemeinen Geschäftsbedingungen, die vereinbart werden müssen.

Für wen gelten die Gebräuche?
Die Gebräuche gelten zwischen Unternehmern, also Geschäftsleuten (heute oft: „B2B“ genannt). Sie gelten auch dann, wenn sie nicht explizit vereinbart wurden und auch dann, wenn einer der beteiligten Geschäftsleute die Gebräuche nicht kennt. Die Gebräuche gelten nur dann nicht, wenn sie im Vorfeld des Handelsgeschäfts ausdrücklich ausgeschlossen wurden. Die Gebräuche des Holzhandels gelten zudem nicht nur für den Holzhandel, sondern für alle, die mit Holz und Holzprodukten gewerblich handeln und entsprechende Geschäfte abschließen. Sie gelten auch für Gewerbetreibende, die als Käufer auftreten – wie Tischler, Zimmerer, Bauunternehmer und andere.

Welche Bedeutung haben die Gebräuche heute?
Die TG sind immer dann wichtig, wenn bei Holzgeschäften zwischen den Geschäftspartnern keine Allgemeinen Lieferungs- und Zahlungsbestimmungen (ALZ) vereinbart sind. Bei den meisten heutzutage stattfindenden Holzgeschäften werden zwar ALZ vereinbart, jedoch lehnen sich die ALZ im Holzhandel an die Bestimmungen der Tegernseer Gebräuche an. Sie finden daher bei praktisch jedem Handelsabschluss Anwendung.

Zusätzliche Informationen: https://www.gdholz.de/themen/tegernseer-gebraeuche/

T