Sehr geehrte Damen und Herren,

Immaterielles Kulturerbe (IKE) ist integraler Teil der Arbeit von ICOM. Seit 2007 ist das Immaterielle Kulturerbe Teil der ICOM-Museumsdefinition. Von ICOM-Projekten wie Intangible Cultural Heritage & Museums bis hin zum International Journal of Intangible Heritage gibt es inzwischen weltweit eine Fülle von innovativen Initiativen.

Spätestens seit der Ratifizierung des Übereinkommens zur Erhaltung des immateriellen Kulturerbes der UNESCO durch Deutschland im Jahr 2013 ist das IKE auch in den Fokus deutscher Museen gerückt – andere deutschsprachige Länder haben demgegenüber bereits einen Vorsprung. ICOM Deutschland ist es wichtig, auf die zentrale Bedeutung des IKE in Museen aufmerksam zu machen, zum Beispiel durch das deutschsprachige Motto des Internationalen Museumstages 2019: Museen - Zukunft lebendiger Traditionen.

In einem gemeinsamen Projekt möchten ICOM Deutschland und die Geschäftsstelle Immaterielles Kulturerbe der Deutschen UNESCO-Kommission mit Unterstützung des Museums Europäischer Kulturen – Staatliche Museen zu Berlin im Nachgang des Internationalen Museumstages 2019 untersuchen, inwiefern IKE Eingang in die Praxis der Museen gefunden hat. Ziel ist es einerseits, einen Überblick zu bekommen, welche Rolle IKE aktuell in deutschsprachigen Museen spielt, und andererseits zu ermitteln, wie Museen unterstützt werden könnten, IKE in ihre Interessensfelder und Aufgabengebiete zu integrieren.

Um den aktuellen Stand von IKE im Museum zu erfahren, bitten wir Sie deshalb, die folgenden Fragen zu beantworten. Das Procedere dauert maximal 10 Minuten. Es wird angestrebt, die Ergebnisse dieser Befragung im Rahmen eines Symposiums im Herbst 2020 vorzustellen.
0 von 10 beantwortet
 

T