Offene Fragen: Bereichern Sie Ihre Daten durch mehr Kontext

Stärken Sie die Aussagekraft Ihrer Umfrageergebnisse durch Kontext und Vielschichtigkeit.

Welche Daten möchten Sie als Ergebnis Ihrer Umfrage erhalten?

Es ist wichtig, sich diese Frage zu stellen.

Sollen die Antworten genau, quantifizierbar und vorhersehbar sein? Oder hätten Sie gern Antworten mit mehr Tiefe und Vielschichtigkeit, dafür weniger Struktur?

Normalerweise ist ein ausgewogenes Verhältnis zwischen diesen beiden Varianten wünschenswert.

Multiple-Choice-Fragen eignen sich perfekt zur Ermittlung quantitativer Daten. Wenn Sie den Befragten jedoch die Freiheit geben, in eigenen Worten auf Ihre Fragen zu antworten, können dabei Informationen ans Tageslicht kommen, die Sie vorher gar nicht berücksichtigt hatten.

Oder Sie erhalten Erläuterungen oder ein besseres Verständnis der Trends, die Sie gerade verfolgen, sodass Sie Ihre Daten in einem anderen Licht betrachten können.

Nehmen wir einmal an, Sie möchten mehr über Ihre Befragten erfahren. Mit geschlossenen Fragen erhalten Sie auf einfache Weise demografische Informationen wie Alter und Geschlecht. Doch was, wenn Sie auf andere Weise nach denselben Informationen fragen?

„Erzählen Sie mir etwas über sich.“

Die Chancen stehen gut, dass Sie auf diese Weise Interessanteres als nur die wesentlichen demografischen Informationen erfahren. Das ist der Vorteil von offenen Fragen – mit ihnen erfassen Sie Daten, die Sie anders nicht erhalten können.

Mit der Frage aus dem Beispiel oben lassen sich die herkömmlichen demografischen Fragen nicht ersetzen, doch sie kann eine hervorragende Ergänzung sein, um ein vielschichtigeres Bild von Ihren Befragten zu erhalten.

Die Grundlagen von offenen Fragen

Was also genau sind offene Fragen?

Offene Fragen fordern die Befragten auf, ihre Antworten in eigenen Worten zu formulieren, und sollen mehr Informationen erfragen, als es in einer Multiple-Choice-Frage oder in einer anderen geschlossenen Frage möglich wäre.

Das Verfassen einer guten offenen Frage ist ein echter Balanceakt: Die Frage soll die Befragten einerseits dazu bewegen, Informationen bereitzustellen, die Sie sinnvoll nutzen können, ihnen jedoch gleichzeitig die Freiheit geben, nach Belieben zu antworten.

Wenn Sie eine Umfrage durchführen, möchten Sie mehr über die Meinungen und Erfahrungen Ihrer jeweiligen Befragten hören. Viele dieser Informationen lassen sich über Multiple-Choice-Fragen oder Dropdown-Fragen einholen, bei denen die Befragten aus einer vorgegebenen Anzahl von Antwortoptionen diejenige auswählen, die ihrer eigenen Einstellung am ehesten entspricht.

Diese Fragen eignen sich hervorragend, wenn Sie qualitative oder quantitative Daten erfassen möchten, die Sie aggregieren und analysieren können, beispielsweise wenn Sie Angaben dazu machen möchten, wie viel Prozent Ihrer Befragten Frauen bzw. Männer sind oder welchen Altersgruppen sie angehören.

Doch vielleicht gibt es auf die Fragen, die Sie stellen, keine leicht in Kategorien einsortierbaren Antworten. Möglicherweise möchten Sie Ihren Befragten die Möglichkeit geben, Feedback zu geben, ihre Antworten auf bestimmte Fragen zu erläutern oder einfach Dampf abzulassen? In solchen Fällen müssen Sie offene Fragen stellen.

So beginnt etwa diese Marktforschungsvorlage mit mehreren offenen Fragen, in denen die Kunden aufgefordert werden, eine Liste mit positiven und änderungswürdigen Aspekten anzufertigen:

In dieser Vorlage für eine Umfrage zu Veranstaltungen in der Wohngegend wiederum wird eine offene Frage im Nachgang zu einer geschlossenen Frage eingesetzt.

1. Wie häufig nehmen Sie an Veranstaltungen in dieser Wohngegend teil?

  • Extrem häufig
  • Ziemlich oft
  • Ab und zu
  • Kaum
  • Selten

2. Falls Sie nicht an Veranstaltungen in dieser Wohngegend teilnehmen, was ist der Grund dafür?

Ergebnisse aus offenen Fragen werden Sie wahrscheinlich nicht in Diagramme oder Statistiken aufnehmen können, aber Sie können in den Antworten mehr über die Befragten erfahren. Wenn sich einige Antworten häufig wiederholen, können Sie solche Ergebnisse in einer Wortwolke darstellen.

Im Allgemeinen ist es am besten, die wesentlichen Fragen im Hinblick auf eine einfache Analyse im Multiple-Choice-Format zu stellen und dann mit offenen Fragen mehr Details und tiefgehendere Aspekte abzurufen.

Normalerweise haben Multiple-Choice-Fragen absichtlich einen engen Rahmen (etwa „Wie alt sind Sie?“), während offene Fragen mehr Raum für Interpretation bieten (beispielsweise „Erzählen Sie mir etwas über sich“).

Welche Vorteile haben offene Fragen?

In der Regel werden Sie von den Antworten der Befragten überrascht sein. Selbst wenn Sie denken, Sie hätten eine wirklich gute Umfrage verfasst, mit der Sie alle wichtigen Informationen erfassen, erfahren Sie mit einer offenen Frage am Ende der Umfrage häufig noch Neues.

Ähnlich wie mit der Option „Sonstiges“ bei einer Multiple-Choice-Frage decken Sie mit mindestens einer offenen Frage in Ihrer Umfrage alles Weitere ab. Es kann sein, dass Ihre Befragten an etwas denken, das Sie nicht auf dem Zettel hatten!

Indem Sie die Befragten in eigenen Worten antworten lassen, eröffnen Sie ihnen Spielräume. Sie geben ihnen die Möglichkeit, sich frei von der Leber weg zu äußern – sich über eine schlechte Erfahrung zu beschweren oder eine gute zu loben. Dafür sind Ihnen die Befragten dankbar.

Jeder freut sich darüber, dass seine Meinung geschätzt wird. Oft ist das der Hauptgrund, warum Menschen überhaupt an Umfragen teilnehmen.

Welche Einschränkungen haben offene Fragen?

Sie lassen sich nicht gut analysieren. Wenn Sie vorhaben, Ihre Ergebnisse in Tabellen oder Diagrammen zusammenzufassen, sollten Sie sich nicht auf offene Fragen stützen.

Dann müssten Sie jede Beantwortung manuell codieren, ein Vorgang, der zeitaufwändig und möglicherweise beeinflussend sein könnte. Ziehen Sie offene Fragen stattdessen als Ergänzung zu Multiple-Choice-Fragen oder anderen Fragen, die das Herzstück Ihrer Umfrage bilden, in Betracht.

Sie eignen sich nicht optimal für Mobilgeräte. Jede Frage mit einer Textantwort ist auf einem Smartphone oder Tablet schwer zu beantworten. Offene Fragen stellen dabei eine besondere Herausforderung dar, denn sie verlangen längere Antworten mit mehreren Sätzen oder sogar Absätzen. Das ist einfach zu viel Tippaufwand auf einem kleinen Touch-Display.

Zu viele offene Fragen können Ihre Beantwortungsquote beeinträchtigen. Sich die Zeit zu nehmen, eine offene Frage zu beantworten, hört sich nicht nach besonders viel Aufwand an. Doch es ist nicht ganz einfach, im Handumdrehen eine unerwartete Frage zu lesen, sich eine Meinung dazu zu bilden und dann noch eine zusammenhängende Antwort zu formulieren.

Wenn Sie zu viele offene Fragen stellen, kann dies die Befragten ermüden oder frustrieren und sie geben sich weniger Mühe bei den Antworten oder verlassen die Umfrage möglicherweise sogar ganz. Setzen Sie offene Fragen also wirklich selektiv ein.

Abschließende Empfehlungen

Richten Sie die Art der Fragen, die Sie stellen, an der Art der Daten aus, die Sie sich von Ihrer Umfrage erhoffen.

Die besten Umfragen enthalten verschiedene Fragetypen, damit möglichst viele unterschiedliche Daten ermittelt werden. Unabhängig davon, ob Sie Kunden um Feedback zu Ihrem Unternehmen bitten oder eine Umfrage unter Nachbarn durchführen, sollten Sie am besten sowohl geschlossene als auch offene Fragen einsetzen. Mit geschlossenen Fragen erhalten Sie die Fakten und Zahlen, die Sie für Ihre Analyse brauchen, und die Details dazu erhalten Sie durch Nachfassen über offene Fragen.

Starke Tools für Neugierige – SurveyMonkey