Nicht-probabilistische Stichproben

Wie Sie auf einfachste Weise Ergebnisse für alltägliche Umfragen erhalten.

Die Durchführung einer breit angelegten Umfrage kann ganz schön kompliziert sein. Und auch wenn Sie in Ihren Ergebnissen die gesamte Population darstellen möchten, ist es schwierig, jedem, von dem Sie gern hören würden, die Chance einer Befragung zu geben.

Eine praktikable Lösung hierfür wäre es, nicht-probabilistische Stichproben zu verwenden – ein Thema, bei dem sich SurveyMonkey ganz gut auskennt. Mit mehr als einer halben Million Menschen, die jederzeit über unser Audience-Panel für Umfragen zur Verfügung stehen, hat SurveyMonkey die größte nicht-probabilistische Stichprobe in den USA.

Bei nicht-probabilistischen Stichproben wird eine Gruppe von Befragten aus einer größeren Population ausgewählt, wobei ganz klar ist, dass einige Mitglieder der Population keine Chance haben, befragt zu werden. Diese Methode ist bei Wahrscheinlichkeitsstichproben nicht zulässig, weil hier jedes Mitglied der Population eine Chance ungleich Null haben muss, ausgewählt zu werden.

Nicht jeder erhält eine Chance

Ganz gleich, ob Sie ein Panel wie SurveyMonkey Audience oder ein beliebiges anderes Verfahren mit nicht-probabilistischen Stichproben verwenden: Bei der Art der Auswahl der Befragten werden stets wissentlich einige Mitglieder der Population nicht berücksichtigt.

Gelegentlich sind diese Ausschlüsse offensichtlich, etwa wenn die Personen wählen können, ob sie Ihnen antworten oder nicht. Sie können beispielsweise Ihre Kunden bitten, Ihnen ihre E-Mail-Adressen mitzuteilen, damit sie an Umfragen zum Kunden-Feedback teilnehmen können. Einige Kunden werden das wahrscheinlich ablehnen, was bedeutet, dass sie keine Chance haben, für Ihre Umfragestichprobe ausgewählt zu werden.

In anderen Fällen sind diese Ausschlüsse subtiler. Angenommen, Sie planen, die ersten 100 Personen zu befragen, die an einem bestimmten Tag Ihr Ladengeschäft betreten. Dies kann wie eine zufällige Wahrscheinlichkeitsstichprobe erscheinen, doch berücksichtigen Sie Folgendes: Es gibt wahrscheinlich einen Unterschied zwischen den Menschen, die morgens in Ihr Geschäft kommen können, und den Menschen, die dafür erst später Zeit haben.

Wenn Ihr Geschäft um 9:00 Uhr öffnet, kann die Wahrscheinlichkeit größer sein, dass Ihre ersten Kunden des Tages im Vergleich zu denen, die abends gegen 19:00 oder 20:00 Uhr kommen, keine feste Arbeitsstelle haben. Da einige Teile der Population keine Chance haben, zu den ersten 100 Kunden des Tages zu gehören, können Ihre Ergebnisse verzerrt sein – das heißt, Sie arbeiten hier tatsächlich mit einer nicht-probabilistischen Stichprobe.

Häufig verwendete Strategien für nicht-probabilistische Stichproben

Hier einige Methoden für nicht-probabilistische Stichproben, die regelmäßig zum Einsatz kommen, selbst wenn sie nicht auf alle Umfragen gut passen:

  • Quotenstichproben. Stellen Sie bestimmte Ziele für die Anzahl der Personen auf, die Sie befragen möchten (z. B. 50 Männer und 50 Frauen), und stoppen Sie dann, wenn Sie diese Ziele erreicht haben. Quotenstichproben stellen sicher, dass Sie zumindest einige Befragte aus allen gewünschten Teilpopulationen erhalten, auch wenn es sich dabei immer noch nicht um eine echte Wahrscheinlichkeitsstichprobe handelt.
  • Willkürliche Stichproben. Sie bitten nur Personen, die Sie kennen, oder direkt bereitstehende Menschen, an Ihrer Umfrage teilzunehmen. Diese Vorgehensweise ist in Ordnung, wenn Sie nur zum Spaß eine Umfrage durchführen (wenn Sie z. B. 100 Menschen in den Straßen von New York befragen, was sie davon halten, wenn eine prominente Person für das Präsidentenamt kandidieren würde). Wenn Sie jedoch weithin gültige Ergebnisse produzieren möchten, müssen Sie mit einer wissenschaftlicheren Methode arbeiten.
  • Schneeballstichproben. Bitten Sie Personen, die bereits an Ihrer Umfrage teilnehmen, andere ihnen bekannte Umfrageteilnehmer zu rekrutieren. Schneeballstichproben eignen sich gut für Umfragen, die bestimmte Zielgruppen haben, die schwer zu finden oder zu erreichen sind, wie etwa nicht registrierte Immigranten oder Menschen mit seltenen Gesundheitsproblemen. In diesem Fall können Sie davon ausgehen, dass die Population, an der Sie interessiert sind, relativ homogen ist, und Sie brauchen sich nicht so sehr zu sorgen, dass Sie keine repräsentative Stichprobe erhalten.

Vor- und Nachteile von nicht-probabilistischen Stichproben

Statistiker arbeiten bevorzugt mit Wahrscheinlichkeitsstichproben, doch für Menschen, die im allgemeinen Alltag Umfragen durchführen, sind nicht-probabilistische Stichproben praktischer. Wenn sie gut durchgeführt werden, können nicht-probabilistische Stichproben qualitativ die gleichen (oder bessere) Daten liefern, wie sie von einer echten Wahrscheinlichkeitsstichprobe zu erwarten wären.

Die meisten Umfragen richten sich an eine sehr spezifische Population und müssen nicht so vielfältig und repräsentativ sein wie Wahrscheinlichkeitsstichproben. Wenn Sie Marktforschung über Mütter kleiner Kinder betreiben, brauchen Sie keine Wahrscheinlichkeitsstichprobe, die Männer, kinderlose Personen oder Eltern erwachsener Kinder einschließt.

Selbst wenn eine nicht-probabilistische Stichprobe sich nicht perfekt mit Ihrer gewünschten Population deckt, gibt es dennoch zahlreiche Vorteile, bei dieser Stichprobe zu bleiben.

Bei nicht-probabilistischen Stichproben erhalten Sie Beantwortungen meistens schneller und günstiger als bei Wahrscheinlichkeitsstichproben, weil die Stichprobenmitglieder motivierter sind als Menschen, die zufällig kontaktiert werden. Personen, die Sie beispielsweise aus einem E-Mail-Verteiler auswählen, haben wahrscheinlich eine größere Treue gegenüber einem Unternehmen als außenstehende Personen.

Die größte Herausforderung bei nicht-probabilistischen Stichproben ist das Reproduzieren der gleichen Art von nicht verzerrten Ergebnissen wie bei Wahrscheinlichkeitsstichproben.

Achten Sie stets darauf, dass durch die Art und Weise, wie Sie Teilnehmer rekrutieren, nicht Ihre Daten verzerrt werden. Einige Online-Panels bezahlen ihre Teilnehmer, was zu Verzerrung durch „professionelle“ Umfrageteilnehmer führen kann, die die Umfrage lediglich für das Geld beantworten und keine genauen Informationen liefern.

Wenn Sie eine nicht-probabilistische Umfrage durchführen, sollten Sie unbedingt überlegen, welche möglichen Quellen der Verzerrung es gibt. Es ist nicht immer einfach, vorherzusagen, wodurch Ihre Ergebnisse verzerrt werden. Doch auf der Basis einer breit gefächerten Teilnehmergruppe aufzusetzen, die Eigenschaften hat, die denen Ihrer gewünschten Population entsprechen, ist absolut ausschlaggebend. Dadurch erhalten Sie nicht nur Daten, die ebenso genau sind wie bei Wahrscheinlichkeitsstichproben, sondern Sie arbeiten auch wesentlich kostengünstiger und zeiteffizienter.

Starke Tools für Neugierige – SurveyMonkey