Mitarbeiterfluktuation

Mit welchen Maßnahmen Sie Ihre Mitarbeiter binden

Mitarbeiterfluktuation – Definition

Mitarbeiterfluktuation ist ein Begriff der Schwankungen innerhalb des Personals eines Unternehmens beschreibt. Je niedriger die Fluktuation ist, desto höher ist die Bindung der Mitarbeiter an ihr Unternehmen.  Als Geschäftsführer eines Unternehmens oder Mitarbeiter/-in der Personalabteilung ist die Fluktuationsrate für Sie besonders wichtig. Fehlende Mitarbeiterbindung kann teuer und aufwändig sein.

Gründe für Mitarbeiterfluktuation

  • Mitarbeiter verlassen ihre Vorgesetzten, nicht das Unternehmen
    Jede(r) Zweite gibt in Umfragen an, das Unternehmen wegen der Chefin oder des Chefs zu verlassen. Kritisiert wird am häufigsten, dass Entscheidungen im Unternehmen vom eigenen Chef oder der Chefin nicht oder nicht rechtzeitig kommuniziert werden. Die Mitarbeiter werden dann unvorbereitet mit Veränderungen konfrontiert, die sich direkt betreffen. Das sorgt für Frustration und Überforderung.
  • Mangelnde Entwicklungsmöglichkeiten
    Ein weiterer Grund dafür, dass Mitarbeiter ihr Arbeitsglück woanders suchen, liegt in den gegebenen Entwicklungsmöglichkeiten. Zum einen sind in der eigenen Abteilung oft kaum oder keine Aufstiegsmöglichkeiten vorhanden, Führungsnachwuchs-Programme sind in vielen Unternehmen noch ein Fremdwort. Neben der eigenen Karriere geht es der Belegschaft auch um berufliche Entwicklungs- und Entfaltungsmöglichkeiten: Gibt es z.B. ein interessantes Projekt in der Nachbarabteilung, an dem man mitwirken kann? Hier kommt das Stichwort agiles Arbeiten ins Spiel: Darf der/die Mitarbeiter/in auch über den eigenen Tellerrand hinausschauen oder ist das gar nicht erwünscht von dem/der Vorgesetzten?
  • Zu hohe Arbeitsbelastung
    Das kennen viele: Das Postfach explodiert, ein Meeting nach dem anderen. Knappe Deadlines. Und dann noch Druck von oben! Die Zeit, Aufgaben wirklich zu erledigen hat man erst, wenn eigentlich schon Feierabend wäre. Also hängt man noch eine oder zwei Stunden dran. Das kann eine Zeitlang gut gehen. Irgendwann verliert jede/r Mitarbeiter/-in die Lust daran, auf das Privatleben verzichten zu müssen. Unternehmen können einer Fluktuation des Personals rechtzeitig vorbeugen. Zum Beispiel sollten sie Ihre Beschäftigten regelmäßig nach ihrer Zufriedenheit befragen.
  • Finanzieller Stillstand
    Nullrunden oder nur leichte Anpassungen des Gehalts – viele Mitarbeiter kennen dieses leidige Thema. Größere Gehaltssprünge sind oft nur noch in Verbindung mit einem Karrieresprung möglich. Irgendwann ist man es auch leid, jedes Jahr aufs Neue ein Gehaltsgespräch zu führen, das ergebnislos bleibt.
  • Mangelnde Anerkennung
    Oft beklagen sich die Beschäftigten auch über mangelnde Anerkennung ihres/-r Vorgesetzten. Ein so wichtiges Lob für den Extra-Einsatz, ein danke für die gelungene Präsentation – Lob und Anerkennung gehen oft im hektischen Alltag unter.
  • Arbeitsbedingungen
    Auch die Arbeitsbedingungen spielen eine entscheidende Rolle für die Motivation der Beschäftigten. Im modernen Arbeitsleben sind Großraumbüros die Regel. Das stresst viele Mitarbeiter. Ebenso sollte das Unternehmen darauf achten, den Arbeitsalltag angenehm zu gestalten. Zum Beispiel mit freien Getränken, frischem Obst und vielfältigen Verpflegungsmöglichkeiten. Vielleicht gibt es auch die Möglichkeit für Rabattsysteme im Fitness-Studio.

3 Tipps: So reduzieren Sie die Fluktuation

Unternehmen sollten Maßnahmen ergreifen, um die Mitarbeiterbindung zu stärken und dadurch Kündigungen weitgehend zu vermeiden.

Mitarbeiterfluktuation reduzieren:
Mit Handy kommunizierende Beschäftigte
  1. Arbeitsbedingungen modernisieren
    Die Arbeitsbedingungen in einem Unternehmen sind DER Kündigungsgrund schlechthin. Modernisieren Sie Ihr System: Führen Sie ein flexibles Arbeitszeitmodell ein. Gleitzeit oder die Möglichkeit, aus dem Homeoffice (und bitte nicht nur einmal pro Woche) sollten in Ihrem Unternehmen völlig normal sein. Das bietet den Mitarbeitern die nötige Flexibilität, Privates und Berufliches zu verbinden. Über mobile Endgeräte mit den Kollegen kommunizieren zu können, gehört selbstverständlich auch dazu.
  2. Arbeitsklima verbessern
    Mitarbeiter, die einen harmonischen Umgang miteinander pflegen, fühlen sich wohler und kündigen seltener. Sorgen Sie dafür, dass Konflikte offen angesprochen und dann auch geschlichtet werden. Hier können Mentoren-Programme für neue Mitarbeiter oder Nachwuchskräfte gute Dienste leisten. Auch regelmäßige Fortbildungsangebote sind wichtig. Team-Events können ebenfalls dazu beitragen, das Arbeitsklima zu verbessern.
  3. Mitarbeiter befragen und in Entscheidungen einbeziehen
    Wissen Sie wirklich, wie Ihre Beschäftigten ticken? Sind sie zufrieden mit dem Unternehmen und wenn nicht, was sollte sich ändern? Fragen Sie ihre Kollegen! Schicken Sie ihnen regelmäßig Befragungen zum Thema Zufriedenheit und Arbeitsbedingungen. Werten Sie die Fragebögen aus und diskutieren sie diese. Bitten Sie um Verbesserungsvorschläge und setzen sie diese dann auch um!

Halten Sie ihre Mitarbeiter und nutzen Sie Fragebögen von SurveyMonkey

Gute und zufriedene Mitarbeiter sind das Kapital einer Firma. Haben Sie schon die richtigen HR-Lösungen, um Ihre Kollegen zu befragen und damit in die Unternehmenskultur miteinzubeziehen? SurveyMonkey bietet Ihnen die passenden Umfragen und Fragebögen für Mitarbeiterfeedback! Wir wünschen Ihnen viel Erfolg!

Starke Tools für Neugierige – SurveyMonkey