So erstellen Sie in 10 einfachen Schritten eine Umfrage, die Ihnen wichtige Erkenntnisse liefert

Erstellung von Umfragen leicht gemacht

Die Entscheidung, Personen zu befragen, ist einfach. Umso schwerer kann es sein, eine konkrete Umfrage zu erstellen. Wir bei SurveyMonkey helfen Ihnen, auch diesen Schritt mühelos zu bewältigen. In Umfragen stecken zwar gewiss Kunst und Wissenschaft, aber Hexenwerk sind sie ganz bestimmt nicht!

Der erste und wichtigste Schritt ist die Frage nach dem genauen Grund für die Umfrage. Mit anderen Worten: Was möchten Sie mit der Umfrage erreichen?

Ein präzise und genau formuliertes Ziel hilft Ihnen dabei, die richtigen Fragen in der Umfrage zu stellen. Stellen Sie sich zum Beispiel die folgenden Fragen, wenn Sie das Ziel der Umfrage festlegen:

Wer sieht und nutzt abgesehen von mir selbst die Antworten? Welche Erkenntnisse verspreche ich mir von der Umfrage? Welche Entscheidungen möchte ich letztlich treffen?

Sobald Ihnen klar ist, warum Sie die Umfrage durchführen möchten, können Sie mit der Erstellung beginnen.

So erstellen Sie eine Umfrage in 10 einfachen Schritten

Beim Schreiben einer Umfrage müssen viele Entscheidungen getroffen werden, aber wenn Sie sich an ein paar grundlegende Regeln halten, fällt es Ihnen leichter, stets die richtige Entscheidung zu treffen. Im Folgenden finden Sie 10 hilfreiche Tipps für die Erstellung einer Umfrage, mit der Sie die gewünschten Antworten erhalten.

1. Setzen Sie Formatierungen ein. Fassen Sie ähnliche Fragen in Gruppen zusammen, damit der Aufbau Ihrer Umfrage klar und logisch bleibt. Dank Seitenumbrüchen, Seitentiteln und Anleitungen können die Umfrageteilnehmer leichter nachvollziehen, wonach Sie fragen und warum.

2. Fragen Sie oft. Wenn Sie eine Frage in mehreren Umfragen immer wieder stellen oder sogar dieselbe Umfrage mehrmals verwenden, schaffen Sie eine Datengrundlage und können messen, ob und wie sich die Haltung der Befragten mit der Zeit ändert.

3. Fassen Sie sich kurz. Die Befragten nehmen nur ungern an allzu langen Umfragen teil. Stellen Sie also nicht zu viele Fragen in Ihrer Umfrage.

4. Bieten Sie einen guten Einstieg. Ihre erste Frage ist oft die wichtigste. Wenn Sie bereits zu Beginn persönliche oder heikle Fragen stellen, schrecken Sie die Befragten womöglich ab. Heben Sie sich solche Fragen – falls sie wirklich notwendig sind – bis zum Schluss auf.

5. Formulieren Sie präzise. Stellen Sie konkrete Fragen, die jeweils immer nur einen Gedanken behandeln. So können Sie sicherstellen, dass die Befragten Ihre Frage auch richtig verstehen. Vage formulierte, allgemein gehaltene oder mehrteilige Fragen können auf die Teilnehmer verwirrend wirken und sind schwierig zu beantworten.

6. Lassen Sie keine Missverständnisse aufkommen. Erklären Sie alles, was auf verschiedene Weise interpretiert werden könnte, so deutlich wie möglich. Sie möchten in einer politischen Umfrage herausfinden, ob eine Person konservativ ist? Machen Sie klar, ob es um den Kleidungsstil, die politische Einstellung, den Musikgeschmack, Vorlieben in puncto Essen oder die Lebensanschauung der Person geht (um nur einige Beispiele zu nennen).

7. Achten Sie auf Relevanz für die Befragten. Gestalten Sie die Umfrage so, dass die Befragten bei der Sache bleiben. Stellen Sie ihnen nur Fragen, die für sie relevant sind. Dies geht hervorragend mit einer Verzweigungslogik, die irrelevante Fragen ausschließt.

8. Vermeiden Sie Ja/Nein-Fragen. Mit Ja/Nein-Fragen können Sie nicht die Meinung derer erfassen, die noch zweifeln, und Sie können auch keine Nuancen in bestimmten Meinungen erfassen. Anders ausgedrückt: Mit Ja/Nein-Fragen erhalten Sie nicht die Informationen, die Sie benötigen!

9. Setzen Sie keine Matrix ein. Wenn den Befragten eine Matrix vorgelegt wird, konzentrieren sie sich normalerweise eher auf das korrekte Ausfüllen des Rasters als auf die genaue Beantwortung der jeweiligen Frage, was wiederum die Qualität Ihrer erhobenen Daten beeinträchtigt.

10. Arbeiten Sie mit Worten, nicht mit Zahlen. Setzen Sie bei der Formulierung der Antwortmöglichkeiten auf Worte statt auf Zahlen, wenn Sie nach dem Grad der Übereinstimmung fragen. Also „eher wahrscheinlich“ und „sehr unwahrscheinlich“ und nicht Zahlen wie „2“ oder „4“. Solche Antwortmöglichkeiten der Likert-Skala sind für die Befragten einfacher nachzuvollziehen.

Mit diesen Tipps können Sie eine Umfrage erstellen, die Ihnen die gewünschten Antworten liefert und bessere Entscheidungen ermöglicht!

Wenn Sie ein echter Umfragenexperte werden möchten, dann beachten Sie die Schritte zum Verfassen von Fragen in Umfragen. Möchten Sie wissen, wie sich eine Umfrage einfacher erstellen lässt? Dann nutzen Sie eine unserer zahlreichen Umfragevorlagen. Von Kundenzufriedenheit über Marketing bis zu Mitarbeiterengagement bieten Ihnen die Vorlagen zahlreiche Optionen für eine optimale Umfrage. Und noch mehr Tipps und Tricks zur Erstellung von Umfragen erhalten Sie im SurveyMonkey-Blog.

Weitere Ressourcen für Ihren Umfrageentwurf

Nutzen Sie diese fantastischen SurveyMonkey-Ressourcen, um Ihre Umfragen im Handumdrehen zu erstellen!

  • Einfache Erstellung von Fragen. 15 Fragetypen wie Bewertungsskala, Multiple Choice usw. machen die Erstellung neuer Online-Umfragen zum Kinderspiel. Sie können auch zertifizierte Fragen aus der Fragendatenbank auswählen.
  • Individuelles Branding. Passen Sie den Look and Feel Ihrer Umfragen individuell an. Fügen Sie Ihr Logo, den Firmennamen, Farben und Bilder hinzu. Erstellen Sie eine eigene Umfrage-URL und leiten Sie die Teilnehmer nach Abschluss der Umfrage auf eine Werbeseite.
  • Fortschrittliche Features. Sorgen Sie mit obligatorischen Fragen und mit einer Validierung der Antworten dafür, dass Sie die Daten, die Sie benötigen, auch erhalten. Verhindern Sie Verzerrungen durch Zufallszuweisungen (A-/B-Tests) und Randomisierung. Gestalten Sie Ihre Umfragen interaktiv, indem Sie Verzweigungslogik nutzen und die Antwort aus der vorherigen Frage verwenden. (Das ist weniger kompliziert, als es sich anhört!)
  • Suche nach Befragten. Erwerben Sie über unsere schnelle und eigenständige Marktforschungslösung SurveyMonkey Audience hochwertige und perfekt auf die Zielgruppe abgestimmte Antworten, und wenden Sie sich so an Ihren idealen Zielmarkt.
  • Erstellen Sie eine anonyme Umfrage. Wir werden häufig gefragt: „Ist SurveyMonkey anonym?“ Die Antwort lautet ja – wenn Sie es möchten. Meistens können Sie selbst am besten einschätzen, ob Ihre Zielgruppe eine Anonymisierung des Feedbacks bevorzugt. Wir konzentrieren uns darauf, Ihnen die Technik und das Know-how bereitzustellen, damit Sie auf der Grundlage dieser Entscheidung handeln können.

Sind Ihre SurveyMonkey-Umfragen anonym? Machen Sie Schluss mit der Ungewissheit. Beachten Sie diese 3 Schritte, wenn die Antworten der Zielgruppe vertraulich behandelt werden sollen.

Starke Tools für Neugierige – SurveyMonkey