Alles, was Sie über Fokusgruppen wissen müssen

Fokusgruppen sind eine ausgezeichnete Methode, direktes Feedback von Ihren Kunden zu sammeln und so Prozesse und Produkte zu optimieren. Dieser Artikel zeigt Ihnen auf, worauf es dabei ankommt und worauf Sie bei der Arbeit mit Fokusgruppen achten müssen.

Den Unterschied zwischen Fokusgruppen und Umfragen haben wir bereits behandelt. Daher soll es in diesem Artikel gezielt um das Thema Fokusgruppen gehen: Was ist eine Fokusgruppe, wie moderiert man sie und was sind die Vor- und Nachteile von Fokusgruppen in der (Markt-)Forschung?

Eine Fokusgruppe ist eine Methode der Gruppendiskussion, die gerne in der qualitativen Sozialforschung sowie in der Marktforschung eingesetzt wird. Das Besondere an der Fokusgruppe ist die Moderation durch eine:n Gruppenleiter:in, der bzw. die die Diskussion nach einem Leitfaden moderiert und Fragen an die Teilnehmenden stellt. Man könnte also auch von einem Fokusgruppen-Interview sprechen. Die Teilnehmenden sind tatsächliche oder potenzielle Nutzer Ihres Produktes, die darum gebeten werden, ihre Meinungen und Erfahrungen mit den anderen zu teilen.

Achten Sie bei der Auswahl der Teilnehmenden auf eine möglichst homogene Gruppe, mit mindestens einer gemeinsamen Eigenschaft (zum Beispiel Nutzer von Produkt X oder Teilnehmende zwischen 30 und 40 Jahren). So lassen sich allgemeine Stimmungsbilder leichter erkennen und auf Ihre gesamte Zielgruppe übertragen.

Im Vergleich zu Umfragen sind Interviews sehr viel persönlicher aufgebaut als Umfragen und Ihnen die Möglichkeit bieten, interessante Antworten durch zusätzliche Fragen weiter zu vertiefen. Bei der Fokusgruppen-Diskussion ist das nicht anders. Mit dem Unterschied, dass Sie hier mit mehreren Teilnehmenden zur gleichen Zeit und diese auch untereinander kommunizieren.

Wenn es um die Moderation einer Fokusgruppe geht, ist gute Vorbereitung alles. Erstellen Sie Ihren Moderationsleitfaden sehr sorgfältig und seien Sie selbst unbedingt zu 100 Prozent im Thema, um alle möglichen Rückfragen von Teilnehmenden adäquat beantworten zu können. Auch organisatorisch muss alles passen: Sorgen Sie für eine angenehme Raumatmosphäre bei Fokusgruppen, die sich vor Ort treffen. Bei Online-Gruppendiskussionen ist noch mehr Disziplin und natürlich eine stabile Internetverbindung sehr wichtig. Nichts ist ärgerlicher als technische Probleme während einer Live-Fokusgruppen-Sitzung.

So kann SurveyMonkey Ihnen beim erfolgreichen Moderieren einer Fokusgruppe helfen: Unsere Fachleute haben Ihnen einen Leitfaden bereitgestellt, mit dem Sie ganz leicht die passenden Fragen für Ihre Fokusgruppe erstellen können. Oder Sie nutzen einfach die Beispiele und Vorlagen von SurveyMonkey, um den passenden Diskussionsleitfaden für Ihre Fokusgruppe mit wenigen Klicks online zu entwickeln!

Vor allem in der frühen Entwicklungsphase, etwa beim Relaunch oder bei der Produktentwicklung, sind Fokusgruppen eine wertvolle Methode, frühes Feedback zu sammeln. Sie können Fokusgruppen nutzen, um neue Ideen und Anregungen für die Weiterentwicklung Ihres Produktes und das Marketing zu sammeln.

Wenn Sie planen, ein neues Produkt auf den Markt zu bringen, können Sie in der Fokusgruppe fragen, wie die Nutzer aktuell vorgehen, wo sie dabei auf Herausforderungen stoßen und was sie sich von einem neuen Produkt wünschen. Auch gänzlich neue Ideen entstehen auf diese Weise.

Wir sind bereits anderweitig auf die Vorteile von Fokusgruppen und Umfragen zum Sammeln von Kunden-Feedback eingegangen. Egal, ob es um die Planung von neuen Produkten oder um die Bewertung Ihrer Marke als Ganzes geht: Fokusgruppen bieten Ihnen den direkten Austausch mit Ihrer Zielgruppe. Vorteile von Fokusgruppen und Umfragen zum Sammeln von Kunden-Feedback

Übrigens: Auch Customer-Journey-Maps lassen sich in Fokusgruppen sehr gut auf ihre Richtigkeit und Aktualität prüfen. Ist der Weg vom ersten Kontakt Ihrer Zielgruppe mit Ihrem Produkt bis zum Kauf eindeutig und für alle Nutzer gleich oder tun sich bei einzelnen Schritten Probleme auf?

Natürlich ist der Aufwand, eine Fokusgruppe zu organisieren und zu moderieren, höher als bei einer Umfrage. Und auch die Auswertung der qualitativen Daten braucht mehr Zeit als bei einer standardisierten Online-Umfrage.

Achten Sie während der Diskussion möglichst auch darauf, dass sich niemand zum/zur „Meinungsführer:in“ erhebt und durch einen dominanten Redeanteil andere Teilnehmende beeinflusst.

Um zu entscheiden, ob sich die Fokusgruppe als Marketingmethode für Sie lohnt, haben wir die einzelnen Vor- und Nachteile von Fokusgruppen noch einmal zusammengefasst:

VorteileNachteile
Durch das Gruppengespräch entstehen neue, tiefergehende Gedanken zu Ihrem Produkt oder ServiceMögliche Gesprächsdominanz einzelner Teilnehmenden, die meinungsführend in der Gruppe werden
Kunden und Mitarbeitende geben einander DenkanstößeSchwierige Koordination bei zu vielen Teilnehmenden. Gefahr der Unübersichtlichkeit
Sehr persönliches Feedback von Kunden möglichHoher Aufwand, passende Personen zu finden und die Diskussion zu organisieren
Wertvoller Informationsgewinn für Ihr Marketing- und EntwicklungsteamSehr aufwendige Auswertung der Daten

Fokusgruppen als angeleitete Gruppendiskussionen ermöglichen wertvolles Kundenfeedback. Die Organisation einer Fokusgruppe ist im Vergleich zwar mit relativ viel Aufwand verbunden, dafür ist sie aber auch eine der effektivsten Methoden, Kundenfeedback im persönlichen Gespräch zu sammeln. Nutzen Sie die zahlreichen SurveyMonkey-Templates und Vorlagen zur Erstellung und Auswertung von persönlichen Fragebögen, Diskussionsleitfäden zur Moderation von Fokusgruppen und Gruppeninterviews!

Eine Fokusgruppe ist eine kleine homogene Gruppe von Menschen mit ähnlichen Eigenschaften, die eine moderierte Diskussion zu einem bestimmten Thema führt. Zum Beispiel werden Konsumenten nach ihrer Erfahrung mit Produkt X befragt.

Eine Fokusgruppe diskutiert unter Anleitung einer Moderatorin bzw. eines Moderators über ein bestimmtes Thema oder ein Produkt. Durch die geäußerten Meinungen und Erfahrungen haben Unternehmen die Möglichkeit, persönliches Feedback für Ihre Produkte zu sammeln.

Als Moderator:in einer Fokusgruppe führt man die Teilnehmenden anhand eines Leitfadens mit Fragen zu einem bestimmten Thema und beginnt so die Diskussion. Dann gilt es, aufmerksam relevante Einwürfe, Meinungen und Erfahrungen der Teilnehmenden zu notieren.

Während ein Gruppeninterview durch seine Orientierung an einem Leitfaden mit festgelegten Fragen halbstrukturiert ist, ist die Gruppendiskussion eine offenere, unstrukturierte Befragungsform.

Eine Gruppendiskussion als Fokusgruppe gibt Unternehmen die Möglichkeit, persönliches Feedback zu einem Produkt im direkten Dialog von den Konsumenten zu erhalten. Dabei können die Teilnehmenden auch untereinander über das Thema diskutieren.

Starke Tools für Neugierige – SurveyMonkey