Consumer Research: Das Verhalten Ihres Zielmarktes verstehen

Consumer Research (Konsumentenforschung) besteht aus Marktforschungsmethoden, mit denen Sie die Wünsche, Einstellungen und das Verhalten Ihres Zielmarktes kennenlernen. Sie generiert die Informationen, die Sie benötigen, um die Verbraucherwahrnehmung Ihres Produkts zu verbessern und bestimmte Buyer Personas (Käuferpersönlichkeiten) und Marktsegmente zu erstellen. Und das ist genau, was Ihnen hilft, Ihr Produkt erfolgreich an verschiedene Kundentypen zu vermarkten.

Arten von Verbraucherforschung

Consumer Research kann sowohl quantitative als auch qualitative Studien umfassen. Quantitative Studien konzentrieren sich auf demografische Daten oder Statistiken und stellen oft geschlossene Fragen, die Ihrem Unternehmen helfen, Zahlen, Durchschnittswerte und Prozentsätze zu generieren. Qualitative Studien hingegen stellen offene Fragen, mit denen Sie Ideen und Anekdoten Ihres Zielmarkts erfassen können.

Explorative Forschung sucht nach Erkenntnissen von Teilnehmern, die mit Ihrem Produkt vertraut sind, oder nach dem Problem, das Ihr Produkt behebt. Diese Art von Forschung erfasst Ideen und Eindrücke von Befragten in einem offenen Format. Diese qualitativen Beantwortungen können nicht quantifiziert werden (mit Ausnahme einer Wortwolke), sie können aber eine Richtung für eine bessere Verbraucherverhaltensforschung vorgeben.

Deskriptive Forschung erfasst die Ansichten der Teilnehmer zu Ihrem Produkt, sodass Sie ein klares und realistisches Verständnis der Verbraucherwahrnehmung zu Ihrem Unternehmen gewinnen können. Bei dieser Art von Forschung werden sowohl quantitative als auch qualitative Daten erfasst, indem neben offenen Fragen auch Multiple-Choice-Fragen, Bewertungsskalen, Rankings oder demografische Fragen gestellt werden.

Korrelationsforschung untersucht, ob eine Variable in Ihrer Studie, wie z. B. das Alter, mit einer anderen Variable korreliert, z. B. wie wahrscheinlich es ist, dass ein Teilnehmer ein Produkt kauft. Sie verwendet Daten aus geschlossenen Fragen, um den Korrelationskoeffizienten zwischen zwei Variablen zu berechnen. Ihr Unternehmen kann mithilfe von Korrelationsforschung Prognosemodelle für das Konsumentenverhalten entwickeln.

Experimentelle Forschung untersucht, wie sich die Änderung einer unabhängigen Variablen, z. B. des Preises, auf eine abhängige Variable, z. B. die Kaufabsicht eines Teilnehmers, auswirkt. Mit dieser Art von Consumer Research kann Ihr Unternehmen spezifische Forschungsfragen testen und Antworten mit quantitativen Ergebnissen erhalten.

Methoden der Consumer Research

Ihr Unternehmen kann explorative, deskriptive, Korrelations- und experimentelle Forschung aus verschiedenen Blickwinkeln angehen, die alle ihre eigenen Vorteile haben.

  • Interviews helfen Ihnen, tiefer in die qualitative Forschung einzusteigen, da Sie die Reaktionen Ihrer Teilnehmer in Echtzeit erfassen und auf der Grundlage früherer Antworten nachfassen können.
  • Konsumenten-Fokusgruppen eignen sich hervorragend, um durch Gespräche einen Konsens herzustellen und um zu verstehen, wie die Menschen in Ihrem Zielmarkt das Verbraucherverhalten der Personen in ihrem Umfeld beeinflussen.
  • Experimente wie Online-A/B-Tests oder Feldtests an einem Geschäftsstandort lassen Sie testen, wie sich Variablen wie Preis und Verpackung auf das Konsumverhalten Ihres Zielmarktes auswirken.
  • Umfragen ermöglichen es, schnell sowohl quantitative als auch qualitative Daten einer repräsentativen Stichprobe Ihres Marktes zu erfassen, was zu schnellen und genauen Forschungsiterationen führt.

Neue Fortschritte bei der Consumer Research erleichtern es Ihrem Unternehmen, eigene Marktforschung durchzuführen, ohne externe Forscher mit der Durchführung von Studien beauftragen zu müssen. Durch agile Marktforschung kann Ihr Unternehmen Studien iterieren und sich an veränderte Verbraucherpräferenzen anpassen.

Reagieren Sie schnell auf Marktveränderungen, indem Sie agile Forschungsmethoden wie Konzepttests einsetzen, um zu überwachen, wie Verbraucher auf Ideen, Produkte und Messaging im aktuellen Moment reagieren.

Fragen für Consumer Research

Welche Fragen sollten Sie Ihrem Zielmarkt also stellen? Hier finden Sie einige Vorschläge, die Ihnen ein grundlegendes Gefühl dafür geben, wer Ihre potenziellen Kunden sind und wie Ihr Unternehmen sie erreichen kann.

  • Wie finden Sie in der Regel Informationen zu Marken in dieser Produktkategorie?

Mithilfe dieser Frage können Sie die optimalen Methoden ermitteln, um Ihr Produkt auf Ihrem Zielmarkt zu bewerben. Wenn Sie die Antworten nach demografischen Gesichtspunkten filtern, kann dies auch die effektivsten Möglichkeiten aufzeigen, bestimmte Marktsegmente zu erreichen.

  • Welche Faktoren sind für Sie wichtig, wenn Sie eine Kaufentscheidung zu bestimmten Marken treffen?

Diese Frage gibt Ihnen Aufschluss darüber, was die Kaufabsicht und das Kaufverhalten in Ihrer Produktkategorie beeinflusst, und hilft Ihnen, Ihre Marke mit der Konkurrenz zu vergleichen.

  • Wie oft nutzen Sie diese Produktkategorie?

Diese Frage hilft Ihnen, die potenzielle Nachfrage nach Ihrem Produkt abzuschätzen. Die Antworten können nützlich sein, um Segmente Ihres Zielmarktes zu identifizieren, in denen eine hohe Nachfrage nach Ihrem Produkt besteht, und Möglichkeiten zur Verbesserung der Effizienz Ihrer Lieferkette zu ermitteln.

Demografische Fragen helfen Ihnen auch beim Screening der Befragten, bei der Kategorisierung der Antworten und Identifizierung der stärksten Segmente Ihres Zielmarktes. Solange Sie Doppelfragen vermeiden, können Sie in einer Umfrage zum Verbraucherverhalten Daten zu vielen verschiedenen demografischen Faktoren erfassen.

Beispiele für Consumer Research

Konsumentenforschung nimmt in der Praxis viele verschiedene Formen an. Zum Beispiel könnte ein Unternehmen Verbrauchermarktforschung für Folgendes nutzen:

  • Entwicklung von Fallstudien, die Buyer Personas für die Verbrauchsgüter-Marktforschung veranschaulichen
  • Verwendung von Umfragen zur Kundenzufriedenheit, um Forschung zu Online-Einkäufen zu betreiben
  • Durchführung von praktischen Experimenten an Einzelhandelsstandorten, um mehr über das Verbraucherverhalten im Ladengeschäft zu erfahren

Prozess für Consumer Research

Die Methoden der Verbrauchermarktforschung variieren, doch ist der Forschungsprozess bei den meisten Verbraucherforschungsstudien gleich. Alle Studien folgen in der Regel dem gleichen sechsstufigen Prozess:

1. Schritt: Absicht für Ihre Studie festlegen

Was möchten Sie über Ihren Zielmarkt wissen? Egal, ob der Umfang Ihrer Studie sehr eng oder sehr weit angelegt ist: Wenn Sie eine klare Absicht für Ihre Forschung festlegen, wird der Prozess viel einfacher. Wenn Sie keine spezifische Absicht festlegen können, versuchen Sie, eine explorative Studie durchzuführen, z. B. ein offenes Gespräch mit einem Kunden, um interessante Forschungsthemen offenzulegen.

2. Schritt: Input zu Ihrer Absicht erfassen

Sobald Sie ein bestimmtes Forschungsthema ermittelt haben, zapfen Sie bestehende Informationsquellen an, bevor Sie Ihre eigene ausführliche Forschung betreiben. Frühere Studien, Geschäftsanalysen und Personal können Ihrem Vorhaben Kontext und Richtung geben. Diese Quellen verankern Ihre Studie in früheren Erfahrungen und Fachkenntnissen und führen zur Generierung von Hypothesen, die Sie mit Methoden der Consumer Research testen können.

3. Schritt: Forschungsmethode und Studiendesign wählen

Entscheiden Sie, welche Forschungsmethode am besten zu Ihrer Forschungsfrage passt. Wenn Sie z. B. Fallstudien erstellen und in „Gesamtbild“-Aspekte des Verbraucherverhaltens eintauchen möchten, sind persönliche Interviews oft am besten geeignet. Umfragen sind eine vielseitige Möglichkeit, viele verschiedene Themen der Verbraucherverhaltensforschung anzugehen, und spielen bei anderen Forschungsmethoden wie Fokusgruppen und Experimenten oft eine Schlüsselrolle.

4. Schritt: Studie durchführen

Um genaue Ergebnisse aus Ihrer Consumer Research zu erhalten, sollte Ihre Studie eine repräsentative Stichprobe Ihres Zielmarktes enthalten, die aus Teilnehmern jeder demografischen Gruppe auf dem Markt besteht. Wenn Sie beispielsweise ein Experiment an Ihren Unternehmensstandorten durchführen, sollten die Standorte eine repräsentative geographische Stichprobe darstellen.

Wenn Ihre Studie Umfragen umfasst, sollten Sie unbedingt Best Practices zur Erstellung effektiver Umfragen folgen.

5. Schritt: Ergebnisse prüfen

Sobald Sie eine statistisch signifikante Anzahl von Beantwortungen Ihrer Teilnehmer haben, können Sie damit beginnen, die Ergebnisse zu sichten. Suchen Sie nach Mustern in Ihren Daten und vergleichen Sie Ihre tatsächlichen Ergebnisse mit allen Hypothesen über das Verbraucherverhalten vom Beginn Ihrer Studie. Mithilfe einer Reihe von Tools können Sie schnell Erkenntnisse in Umfrageforschungsdaten identifizieren.

6. Schritt: Ergebnisse präsentieren

Was bringt Consumer Research, wenn sie nicht zu Veränderungen in Ihrem Unternehmen anregt? Wandeln Sie Ihre Ergebnisse in zugängliche und umsetzbare Erkenntnisse um, wie z. B. Buyer Personas und Marktsegmente, die an die gewünschten Mitarbeiter in Ihrem Unternehmen verteilt werden können. Mit Tools wie diesen kann Ihr Unternehmen seine Produkte verbessern, überzeugendere Marketingmaterialien erstellen und besseren Kundenservice bieten.

Sind Sie bereit, loszulegen? Starten Sie Ihre Consumer Research mit der Vorlage für Umfragen zum Konsumverhalten.

Starke Tools für Neugierige – SurveyMonkey