AnmeldenRegistrieren
Blogergebnisse
Zeige 0 von 0 Ergebnissen
Bleiben Sie neugierig! Sie werden bestimmt noch etwas finden.
Teams

Wie die SurveyMonkey-Tools für Zusammenarbeit Teams bei der Remote-Arbeit helfen

Wie die SurveyMonkey-Tools für Zusammenarbeit Teams bei der Remote-Arbeit helfen

Aufgrund der anhaltenden Pandemie ist Social Distancing so wichtig wie noch nie. Um die schnelle Ausbreitung des Corona-Virus zu verhindern, sollen die Menschen soziale Kontakte auf ein Mindestmaß einschränken und möglichst von zu Hause aus im Homeoffice arbeiten.

Laut einer Studie von Wrike, die über SurveyMonkey Audience realisiert wurde, sind aber längst nicht überall „Couchpendler“ und Jogginghosen an der Tagesordnung. Fast die Hälfte der Befragten gab an, dass sie niemals von zu Hause aus arbeiten und weitere 43 % glauben nicht, ihren Job von zu Hause aus genauso effektiv ausüben zu können. 52 % der Befragten sagten sogar aus, dass die Produktivität ihrer Organisation durch Homeoffice erheblich leiden würde. Diese Statistiken zeigen einige der Herausforderungen, denen sich die Arbeitenden gegenüber sehen. Nicht wenige Unternehmen tun sich schwer damit, unter diesen sich schnell ändernden Bedingungen Wege für eine effektive Zusammenarbeit zu finden.

Wir bei SurveyMonkey sind es gewohnt „in Teams zu denken“, ob sie nun nah beieinandersitzen oder jeder für sich in seinem sicheren Zuhause und von dort agierend. Hier unsere besten Tipps und Tools für eine produktive Arbeit und wirksame Umfrageergebnisse. 

Tools für die zusätzliche Kommunikation

Unsere Erhebung zeigt, dass 81 % der Kunden meinen, durch Input von anderen bessere Umfragen erstellen und bessere Ergebnisse erzielen zu können. Da die Kommunikation gerade bei Remote-Arbeit und Umfrageerstellung äußerst wichtig ist, ist es gut, sich wieder ins Bewusstsein zu rücken, dass SurveyMonkey Ihnen neue Wege der Kommunikation eröffnen oder bestehende erweitern kann. 

Statt E-Mails hin- und herzusenden oder wiederholt ähnliche virtuelle Besprechungen abzuhalten, laden Sie Ihr Team und alle Beteiligten ein, den Umfrageentwurf zu kommentieren. So bleiben alle auf dem Laufenden und Sie wissen – noch vor dem Senden Ihrer Umfrage –, ob Sie die richtigen Fragen stellen. Da die Kommentare jeder sehen kann, ist es einfach, auf einen Nenner darüber zu kommen, was funktioniert und was nicht. 

Sie können auch die Kanäle der Zusammenarbeit, die Sie sonst in Ihrer täglichen Arbeit einsetzen, durch Installation unserer Integrationen mit Slack, Microsoft Teams oder Google Drive ausnutzen. Wenn Sie beispielsweise regelmäßig mit Microsoft Teams arbeiten, können Sie allen über diesen vertrauten Kanal eine interaktive Vorschau Ihrer Umfrage anbieten. Nutzen Sie es dann, um mit den anderen die Umfrage zu besprechen oder um über eine einfache @Erwähnung Kommentare von bestimmten Leuten anzufragen. 

Profi-Tipp: Wenn Sie über einen Team- oder Enterprise-Tarif von SurveyMonkey verfügen, räumen Sie Ihren Umfrageexperten die Berechtigung zur Bearbeitung Ihrer Fragen und Umfragelogik ein. Dann müssen diese nicht erst ihr Feedback abgeben und darauf warten, dass jemand darauf reagiert.

Tools für steten Informationsfluss

Meetings zu organisieren, um Feedback zu Umfragen zu besprechen, ist nicht einfach, wenn alle im Homeoffice arbeiten. Unterstützen Sie stattdessen die Beteiligten darin, erzielte Ergebnisse direkt selbst zu nutzen, damit wichtige Entscheidungen genau zum richtigen Zeitpunkt getroffen werden. Beginnen Sie dazu mit der Einrichtung von Benachrichtigungen in SurveyMonkey, so dass die Beteiligten direkt bei Eingang von Beantwortungen eine Mitteilung erhalten. Damit der Ball – und die Feedbackprozesse – im Spiel bleiben, können Sie auch in Slack oder Microsoft Teams sofortige Benachrichtigungen einrichten, wenn Ergebnisse dringend benötigt werden.

Möchten Sie, dass Ihr Team die wichtigsten Ergebnisse einer Umfrage direkt nachvollziehen kann? Dann erstellen Sie ein Ergebnis-Dashboard, um alles in einem leicht zugänglichen Format zu präsentieren – inklusive aufbereiteter visueller Darstellungen und Texte zur Erklärung der Grafiken. Stellen Sie das Dashboard dann über einen Link den internen Kanälen zur Verfügung, damit bei der täglichen Arbeit darauf zugegriffen werden kann. 

Dashboard: Umfrage-Ergebnisse

Wenn Sie über einen Teamtarif oder Enterprise-Tarif von SurveyMonkey verfügen, ist es sinnvoll, anderen volle Zugriffsrechte zu gewähren, damit sie Filter einrichten und die Daten von den Befragten exportieren können, die für sie am wichtigsten sind. Administratoren von Teamtarifen können für die Teammitglieder, die an Erstellung und Versand der Umfragen nicht beteiligt sind, jedoch die Umfrageergebnisse analysieren, auch Teilnutzerplätze erwerben. Dadurch können sich diese in die Umfrageanalyse vertiefen und es Vollnutzern überlassen, sich auf die übrigen Aspekte der Umfrageprojekte zu konzentrieren.

Tools für vereinfachte Umfrageprozesse

Erleichtern Sie es Ihrem Team, den Markenrichtlinien zu folgen, und laden Sie Umfrageelemente für Ihre Marke in die Bibliothek hoch (wenn Ihr Tarif dies unterstützt). Angenommen, Vorgesetzte möchten unsere Umfragevorlage Arbeiten von zu Hause für Manager nutzen, um zu ermitteln, wie ihre Mitarbeiter den Wechsel zur Remote-Arbeit umsetzen. Gestalten Sie Ihre Umfrage vor dem Versenden in einem vertrauten Design, indem Sie aus der Bibliothek Logo, Bilder vom Unternehmen und andere auf Ihre Marke abgestimmte Elemente einsetzen. 

Administratoren von SurveyMonkey Enterprise haben auch die Möglichkeit, eine benutzerdefinierte Fragendatenbank anzulegen, die das gesamte Team für seine Umfragen nutzen kann. Dadurch kann teamübergreifend eine konsistente Umfrageerstellung erreicht werden und es wird für alle einfacher – überall – das passende Feedback zu erhalten und die Ergebnisse zu vergleichen.

Die Erstellung von Umfragen ist ein Mannschaftssport, auch wenn das Spielfeld das Homeoffice ist. Wir haben die passenden Tools für Zusammenarbeit, damit Sie qualitativ hochwertige Umfragen erstellen können, deren Ergebnisse garantiert von den richtigen Leuten gesehen werden. Legen Sie mit den Tipps aus diesem Artikel los – ob fern oder nah, Ihr Team schafft das!