AnmeldenRegistrieren
Blogergebnisse
Zeige 0 von 0 Ergebnissen
Bleiben Sie neugierig! Sie werden bestimmt noch etwas finden.
Trends

Weshalb wir so viel Kaffee trinken und was das für unsere Gesundheit bedeutet

Weshalb wir so viel Kaffee trinken und was das für unsere Gesundheit bedeutet

Die Menschen lieben Kaffee. Tatsache ist: 69 % aller Erwachsenen, die Kaffee trinken, trinken mindestens zwei Tassen pro Tag.

Weshalb trinken wir so viel Kaffee? Und wie wirkt sich das auf unsere Gesundheit aus?

Um Antworten auf diese Fragen zu erhalten, haben wir mehr als 1.000 Erwachsene zu ihren Kaffeegewohnheiten befragt. Die Ergebnisse zeigen, dass die meisten von uns Kaffee trinken (rund 80 %). Es gibt jedoch leichte Unterschiede zwischen den Generationen, wenn wir uns ansehen, aus welchem Grund Kaffee getrunken wird und wie sich der Kaffeegenuss auf uns auswirkt.

Was weckt Ihre Neugierde?
Führen Sie mit SurveyMonkey Audience kostengünstige Marktforschung durch.
Weitere Infos

5 Kaffee-Statistiken, die zeigen, weshalb wir unseren Arabica so lieben 

Unsere Beziehung zum Kaffee beginnt bereits früher, als Sie wahrscheinlich denken. Ungefähr ein Drittel aller Kaffeetrinker (34 %) haben bereits mit dem Kaffeetrinken begonnen, bevor sie 17 wurden, und bei nahezu 70 % lag dieser Zeitpunkt vor ihrem 25. Geburtstag.

Ähnlich überraschend ist die Tatsache, dass der Kaffeeverbrauch im Laufe der Zeit immer weiter zunimmt. So trinken beispielsweise 54 % der Erwachsenen zwischen 18 und 29 Jahren im Schnitt zwei oder mehr Tassen pro Tag, im Vergleich zu 71 % derjenigen zwischen 45 und 60 Jahren und 77 % der Personen über 60.

Was also steckt hinter dem leidenschaftlichen Kaffeegenuss bereits ab einem jungen Lebensalter? Hier einige Statistiken zum Kaffeetrinken, die uns Antworten liefern:

  1. Sein unwiderstehlicher Geschmack: Nahezu 69 % trinken Kaffee wegen seines Geschmacks. 
  2. Für den extra Kick: Annähernd 62 % trinken Kaffee für die Extraportion Energie – eine Zahl, die sich in der Altersgruppe der 18- bis 29-Jährigen auf 74 % erhöht. 
  3. Für die Konzentration: Mehr als ein Drittel (34 %) sagen, dass sie Kaffee trinken, um ihre Konzentration zu steigern (auch wenn nur 23 % der Erwachsenen über 60 das als Grund angeben).
  4. Als Möglichkeit der Entspannung: Rund 18 % trinken Kaffee, um ihren Stress zu bewältigen. Und auch hier sind Erwachsene über 60 der Ausreißer: Von ihnen geben das nur 9 % als Grund an.
  5. Als Bestandteil einer ausgewogenen Ernährung: Um die 10 % trinken Kaffee aus gesundheitlichen Gründen. 

Unsere Umfrageteilnehmer führten ihre Gründe fürs Kaffeetrinken in unserer offenen Frage „Was fällt Ihnen zum Thema Kaffee ein?“ weiter aus. Wir haben die häufigsten Antworten in einer Wortwolke dargestellt.

Wortwolke Kaffee

Hinweis: Je größer ein Wort dargestellt ist, desto häufiger wurde es in unseren Beantwortungen genannt.

Und so haben einige unserer Umfrageteilnehmer die Frage in ihren eigenen Worten beantwortet:

quote

„Kaffee macht mich glücklich! Ich mag alle Arten und die meisten Sorten. Kaffee beruhigt mich und ich kann nachts gut schlafen.“

„Ich sehe Kaffee als Elixier aus Genuss und Geschmack. Er gibt mir morgens ein Gefühl der Sicherheit.“

„Das Aroma und der Geschmack einer frischen Tasse Kaffee sind einladend und beruhigend!“

Ist unsere ausgeprägte Lust auf Kaffee nicht gut für uns? Das hängt von unserem Alter ab.

Ältere Erwachsene berichten mit geringerer Wahrscheinlichkeit von negativen Nebenwirkungen des Kaffeegenusses. So sagen beispielsweise nur 34 % der 18- bis 29-Jährigen, dass Kaffee sich nicht negativ auf sie auswirkt, im Gegensatz zu 62 % der Personen im Alter von 45 bis 60 Jahren und 77 % derjenigen über 60.  

Wie kann Kaffee unser Wohlbefinden beeinträchtigen? Die folgenden Kaffeekonsum-Statistiken geben Aufklärung darüber:

  • Ungefähr ein Viertel (24 %) sagen, sie würden durch Kaffee unter Schlafstörungen leiden. Junge Erwachsene – zwischen 18 und 29 – sind davon besonders betroffen. 36 % von ihnen geben an, dass sie sich dadurch nachts nicht gut erholen.
  • Rund 16 % behaupten, sie werden von Kaffee nervös. Wie zuvor sind auch hier die jungen Erwachsenen mit 26 % am stärksten betroffen.
  • Annähernd 15 % der Umfrageteilnehmer sind der Meinung, dass Kaffee ihre Herzfrequenz erhöhen würde. Die Wahrscheinlichkeit ist bei jungen Erwachsenen – Sie können es sich schon denken – auch hier höher (24 %). 

Ist also Ihr täglicher Muntermacher schlecht für Sie? Das hängt von Ihrer individuellen Erfahrung ab! Es gibt einige gut dokumentierte gesundheitlichen Vorteile von Kaffee und einige potenzielle Nachteile wie die oben beschriebenen. 

Hoffentlich haben diese Kaffee-Statistiken Sie angeregt!