AnmeldenKostenlos registrieren
Blogergebnisse
Zeige 0 von 0 Ergebnissen
Bleiben Sie neugierig! Sie werden bestimmt noch etwas finden.
Audience

3 Gründe, warum IT-Cloud-Investitionen 2021 im Mittelpunkt stehen werden

3 Gründe, warum IT-Cloud-Investitionen 2021 im Mittelpunkt stehen werden

Der Aufbau einer Cloud-Infrastruktur ist im letzten Jahr strategische Priorität geworden, als die Unternehmen sich die Optimierung der Mitarbeiter- und Kundenerfahrung als Ziel setzten.

Die Zeichen für Investitionen in die IT stehen für 2021 auf Wachstum. Laut einer aktuellen Pressemitteilung von Gartner wird für das Jahr 2021 von weltweiten Ausgaben für Informationstechnologie von 3,9 Billionen $ ausgegangen, das bedeutet eine Steigerung um 6,2 % im Vergleich zu 2020. Diese Entwicklung steht in starkem Kontrast zu 2020, als die Ausgaben um 3,2 % sanken.  

Aber hier geht es nicht einfach nur um Zahlen.  Die existenzielle Bedrohung durch COVID-19 hat unser Denken im Hinblick auf viele Aspekte unseres Lebens verändert: vom Cafe-Besuch, dem Einkauf des täglichen Bedarfs bis hin zum Treffen mit Freunden oder der Arbeit selbst.  

Diese verschiedenen, voneinander unabhängigen täglichen Aktivitäten miteinander zu verbinden ist die Aufgabe von IT-Professionals. Und deren Welt wurde im März 2020 ebenso, wenn nicht noch mehr, auf den Kopf gestellt. 

Hier sind 3 Gründe, warum die Arbeit dieser IT-Professionals in den nächsten 12 Monaten in den absoluten Mittelpunkt rücken wird.

1. Die neue Arbeitswelt

71 % der in den USA Tätigen arbeitet im Moment von zuhause aus, so ein Bericht der US-amerikanischen Non-Profit-Organisation Pew Trust. Dadurch entstand enormer Druck für die IT-Abteilungen, die ebenfalls gezwungen waren, in einer virtuellen Umgebung zu arbeiten. Mittlerweile hat sich herausgestellt, dass dies keine Einmalaktion war, sondern der Beginn einer grundlegenden Veränderung unserer Arbeitswelt, ein Trend, der sich wahrscheinlich nicht umkehren wird. Laut Pew wollen 54 % der Beschäftigten weiterhin remote arbeiten. 

Daraufhin haben wir unsere eigenen Forschungen angestellt, um besser zu verstehen, wie sich Remote-Arbeit auf Entscheidungen im IT-Bereich auswirkt. Unsere Umfrage unter 500 IT-Professionals im Februar 2021 ergab, dass nach Angaben von 64 % der Befragten die Cloud-Nutzung im letzten Jahr aufgrund der Arbeit im Homeoffice zugenommen hat.

Aber die Arbeit im Homeoffice ist nicht der einzige Faktor, der sich auf die IT-Entscheidungen auswirkt. Die Unterstützung der Produktivität der Mitarbeitenden ist eine strategische Priorität der IT, unabhängig davon, ob die Menschen an den Arbeitsplatz zurückkehren oder weiterhin remote arbeiten. 74 % gaben an, dass die Rückkehr an den Arbeitsplatz im nächsten Jahr zu Veränderungen in der Cloud-Nutzung führen wird. 18 % sagten sogar, dass sie die aktuelle Umgebung komplett verändern werden. 

2. Die Anforderungen der kritischen Infrastruktur stehen beim Top-Management ganz oben auf der Tagesordnung

John-David Lovelock, Research Vice President bei Gartner, sagt: „Digitale Geschäfte, angeführt von Projekten mit einer kurzen Amortisierung, werden mit Beginn 2021 mehr Mittel und mehr Aufmerksamkeit seitens der Vorstände erhalten.”  

Während viele kritische Projekte im Hintergrund ablaufen und ohne dass das Top-Management davon genaue Kenntnis hat, hatte der massive und plötzliche Wechsel zur Remote-Arbeit Auswirkungen auf die Gesamtheit der Belegschaft, vom Top-Management bis ganz nach unten. Wie erfolgreich meisterten die IT-Professionals diese gewaltige Herausforderung?

Der Pew-Bericht formuliert es am besten: „Von den derzeit voll oder hauptsächlich im Homeoffice Arbeitenden gaben drei Viertel oder mehr an, dass sie sehr einfach die Ausrüstung und Technik erhielten, die sie für ihre Arbeit und einen angemessenen Arbeitsplatz benötigten.“

Wir haben IT-Professionals gefragt, ob ihre Ausgaben für die Cloud-Infrastruktur steigen würde, um geänderte Anforderungen im Auge zu behalten. 45 % der Befragten stimmten der Aussage zu, dass ihre Organisation sehr auf die Cloud-Services vertraut. 61 % planen im Vergleich zu den Vorjahren höhere Ausgaben für die Cloud. Nur 9 % der Befragten äußerten, dass sie für die Unterstützung der Arbeit im Homeoffice weniger ausgeben würden.

Diese wachsenden Investitionen haben von der Führungsebene erhebliche Aufmerksamkeit erfordert, die über die aktuellen Ausgaben hinausgeht. 45 % der Teilnehmenden unserer Umfrage sagten, dass ihre Investitionen in die Infrastruktur hauptsächlich der Produktivitätssteigerung diente, ob im Homeoffice oder am klassischen Arbeitsplatz. Ein ähnlicher Prozentsatz meinte, dass die Ausgaben für die Optimierung der Customer Experience gedacht waren – beides sind wichtige strategische Ziele.

3. Schutz gegen größere Sicherheitsbedrohungen

Stellen Sie sich vor, Sie wären für ein Gebäude mit 5.000 PCs, einer Armada von Druckern und Routern und sämtlichen Verbindungen zur Außenwelt verantwortlich. Eine wahrlich große Aufgabe, oder? Stellen Sie sich jetzt 5.000 Gebäude vor, jedes mit einem PC ausgestattet, und all die Endpunkt-Sicherheitsrisiken, die daraus folgen. 

Die geplante digitale Transformation musste enorm beschleunigt werden, um diese vollkommen unerwartete Umgebung zu versorgen. Projekte, die für ein ganzes Jahr geplant waren, wurden in wenigen Monaten abgewickelt und tatsächlich galt es, viele IT-Installationen innerhalb weniger Wochen einzurichten, als die Behörden und Unternehmen sich mit der einmaligen Komplexität einer remote arbeitenden Belegschaft in Echtzeit konfrontiert sahen.

67 % der IT-Professionals wollen bei der Cloud-Sicherheit in diesem Jahr Veränderungen vornehmen

Was führt zu den Änderungen in Bezug auf die Cloud-Sicherheit? Ein Drittel der Befragten gibt an, dass sich ihre Geschäftsziele seit Ausbruch der Corona-Krise geändert haben, und ein weiteres Drittel geht davon aus, dass sie in diesem Jahr neue Kapazitäten schaffen werden. 30 % meinen, dass die bisherigen Cloud-Services für sie nicht mehr reichen. Und 27 % glauben, dass ihre aktuellen Sicherheitsvorkehrungen keine Pläne für die Rückkehr an den Arbeitsplatz unterstützen.

2021 markiert nicht nur die beginnende Erholung von der Pandemie. Es ist voraussichtlich das entscheidende Jahr für Organisationen aller Größen, um in Bezug auf die Arbeitsweisen und die Erwartungen ihrer Beschäftigten einen Neuanfang zu machen. Bei all diesen Veränderungen besteht die große Herausforderung für die IT darin, auf transparente und strategische Weise zu handeln. Dabei besteht kaum Möglichkeit für umfangreiche Tests aber ein starker Druck dahingehend, dass deren Lösungen integriert, installiert und von einer verstreuten Belegschaft sicher genutzt werden sollen.

Profitieren Sie von agiler Marktforschung
Aussagekräftige Antworten auf Ihre Fragen bekommen Sie bei uns! Erfahren Sie mehr über die KI-gestützte Marktforschungsplattform von SurveyMonkey.
Weitere Infos

Methodik: Diese Umfrage wurde im Februar 2021 mit SurveyMonkey Audience unter 500 IT-Professionals in den USA durchgeführt.